Frauen:  HSG Erl./N’lindach – HC 19:26

Frauen: HSG Erl./N’lindach – HC 19:26

18.03.2018: Die Handballdamen des HC Hersbruck bleiben dem Handballsport weiterhin treu, obwohl die letzte Partie der Saison gegen die Damenmannschaft der HSG Erlangen/Niederlindach einem Mehrkampf der ganz besonderen Sorte glich. Für die Gastgeberinnen stand bereits vor der Partie fest, dass sie, um die Klasse zu halten, in die Relegation müssen. Die HC Damen haben ihr Soll für diese Saison erfüllt, jedoch wollte man auch im letzten Spiel nochmal 2 Punkte einfahren.

Die Hersbruckerinnen ließen in den ersten Spielminuten ihre Muskeln spielen und stellten ein Abwehrbollwerk auf, welches durch eine glänzend aufgelegte Torhüterin, Sarah Zimmermann, komplettiert wurde. Im Angriff spielte man sich schöne Torwurfchancen heraus bzw. war im Gegenstoß erfolgreich und führte nach 13 Minuten tiefenentspannt mit 5:0. Doch mit der Ruhe sollte es bald zu Ende sein! Der Unparteiische wollte anscheinend etwas Aufbauarbeit für die Gastgeberinnen leisten und interpretierte Spielregeln neu. So wurden den HC Damen reihenweise technische Fehler unterstellt, die nicht begangen wurden und Tore aberkannt die lupenrein erzielt wurden. Krönender Abschluss war die rote Karte für Trainer Robert Lorenz, der überraschender Weise nach einer taktischen Anweisung zu seiner Spielerin zum Entsetzen der Zuschauer grundlos auf die Tribüne geschickt wurde. Doch auch diesem Umstand stellten sich die Mädels und legten noch mehr Entschlossenheit in ihre Aktionen, die nun von Nina Buckner gecoacht wurden. Jana Vampola, Lena Endner und Selina Sensen kannten im Abschluss keine Gnade mehr und erzielten weitere HC-Treffer. Doch auch die HSG´ler hatten nun ihr Zielrohr justiert und kamen durch wuchtige Abschlüsse von Carmen Essl und Jana Fretschner zu Torerfolgen. Der Deckungsverband ließ auch weiterhin wenig zu, aber im Angriff „verschusselte“ man nun häufiger den Ball. Die Gastgeberinnen holten so Tor um Tor auf, so dass der Halbzeitstand von 8:10 nicht wirklich den Spielverlauf der ersten Halbzeit wiederspiegelte und die Gastgeberinnen nochmal Morgenluft schnupperten.

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten erstickten die Schwarzweißen aber die Aufbruchsstimmung und legten einen 5:1 Lauf hin. Lisa Endner strukturierte das Angriffsspiel, setzte ihre Kreisläuferin Xenia Koch in Szene oder kam selbst zum Abschluss. Esther Thiel und Jana Vampola machten über die Halbpositionen ordentlich betrieb und nahmen das Gästetor unter Dauerbeschuss. Der Unparteiische sorgte weiter dafür, dass er eine exklusive Sicht auf das Spielgeschehen hatte, doch nun kamen auch die Gastgeber in den Genuss die sich daraus ergebenden Konsequenzen auszubaden. Die HC Damen schafften es noch einige Male durch schöne Kombinationen im Angriff die mitgereisten Anhänger zu begeistern, aber das Spiel war nun größtenteils auf beiden Seiten von Einzelaktionen geprägt. Selina Sensen netzte in den letzte 10 Minuten noch viermal aus der Distanz ein, ehe Lisa Endner per Strafwurf den letzten Treffer der Partie setzen konnte. Man trennte sich beim Stand 19:26 leistungsgerecht und schloss eine abenteuerliche Partie.

Dadurch ist man wieder im Besitz des zweiten Tabellenplatzes, jedoch entscheidet sich in der Verfolgerpartie zwischen Berching/Pollanten und Winkelhaid, ob die letztjährigen Aufsteiger aus Hersbruck diesen auch nach dieser Partie behalten dürfen. Unabhängig davon wie diese Partie ausgeht, darf man sich über eine super Premierensaison freuen, in der man frühzeitig den Klassenerhalt eingefahren hat und sich höheren Aufgaben widmen konnte.

Für HC aktiv: Altwasser, Zimmermann; K. Vampola, Thiel (1), Dotzler, Le. Endner (8/5), J. Vampola (4), Rupprecht, Scharrer (1), Schlerf, Sensen (8), Li. Endner (2/1), Koch (2)

 

SG Rohr/Pavelsbach – HC 25:30

10.03.2018: Zum vorletzten Saisonspiel reisten unsere HC Damen nach Postbauer – Heng, in eine Halle, die farblich einem Feuerwehrfahrzeug glich. Dementsprechend startete man auch souverän mit Tempo und konnte auch gleich, durch einen verwandelten 7-Meter von Lena Endner und einem Treffer von Jana Vampola aus dem gebundenen Spiel heraus, mit 2:0 in Führung gehen. Die Gastgeberinnen zeigten sich davon jedoch wenig beeindruckt. Eine auftretende Hektik in den Angriffen des HC, sowie kleine Absprachefehler im Abwehrverband verleiteten die Spielgemeinschaft somit Treffer um Treffer zu erzielen und das Spiel vorerst durchaus ausgeglichen zu gestalten. So stand es auch nach gut 20 gespielten Minuten noch unentschieden bei einem Stand von 10:10. In dieser Phase konnte vor allem Lena Endner weiterhin Ruhe bewahren und setze mit erneut zwei verwandelten 7-Metern den Startschuss für einen 4:0 – Lauf aus Sicht der HC – Damen. Zusätzlich war auch Christina Altwasser im Tor ausschlaggebend dafür, dass die Gastgeberinnen nicht erneut aufholen konnten und so verabschiedete man sich nach 30 Minuten bei einem Stand von 11:15 in die Pause. In der Halbzeit wurde von Trainer Robert Lorenz erneut daran erinnert, dass ein Vier-Tore-Vorsprung noch keine Sicherheit biete und man besser im Kollektiven agieren müsse, um der SG die zwei Punkte entlocken zu können. Nach dem Seitenwechsel schienen die Worte bei den Spielerinnen angekommen zu sein. Der Abwehrverband um Anja Rupprecht stand nun besser und Sarah Zimmermann entschärfte, was möglich war. Auch der Angriff konnte nun dynamischer gestaltet werden. So konnte Lisa Endner nicht nur ihre Kreisspielerinnen Xenia Koch und Tamara Scharrer gekonnt in Szene setzen, sondern auch einen eigenen Treffer markieren. Durch sehr schöne 1:1-Aktionen, konnten sich vor allem Selina Sensen, Jana Vampola, Katharina Dotzler und Esther Thiel behaupten. Sie konnten sich zum einen selbst belohnen und zum anderen nur noch unsanft von den Gegnerinnen gestoppt werden, was jedoch leider unbestraft blieb. Schon allein die Tatsache, dass es sage und schreibe zwölf 7-Meter für den HC gegeben hatte, lässt erahnen wie viele Zeitstrafen es für die Gastgeberinnen hageln hätte müssen. Dass diese sich jedoch nicht so schnell geschlagen geben wollten, merkte man in den letzten Spielminuten, als sie mit Manndeckung versuchten den Spielstand nochmal zu kippen. In dieser Schlussphase glänzte vor allem Vogel, welche, davon gänzlich unbeeindruckt, noch zweimal einnetzen und somit die Schlusstreffer der Partie setzen konnte. „Zum Glück ging der Sieg an die deutlich bessere Mannschaft“, mit welchem Satz der HC Trainer Lorenz die Partie bei einem Endstand von 25:30 kurz, aber korrekt zusammenfasste.

 

Für den HC aktiv: C. Altwasser, S. Zimmermann; N. Vogel (2), E. Thiel, K. Dotzler (5), Le. Endner (13/10), J. Vampola (3), A. Rupprecht, T. Scharrer (2), S. Sensen (3), Li. Endner (1), X. Koch (1)

 

HC – HSG Berching/Pollanten 24:18

03.03.2018: Nach zuletzt 3 Niederlagen, darunter zwei unnötig verloren gegeben Partien gegen Winkelhaid und Diepersdorf, stand Wiedergutmachung an, denn trotz des frühzeitig erreichten Saisonziels – Klassenerhalt – sind die Ansprüche des Aufsteigers mittlerweile gewachsen. Im letzten Heimspiel dieser Saison reiste die Spielgemeinschaft aus Berching und Pollanten ins heimische Sportzentrum zum Kräftemessen. Das Hinspiel wurde deutlich verloren, also zusätzliche Motivation für die Mädels ihr ganzes Potenzial zu zeigen.

In den ersten Minuten machten die Schwarzweißen ordentlich Dampf. Der Abwehrverband um Tamara Scharrer hatte sofort Zugriff auf die Gegenspielerinnen und das Spielgerät. Schnell wurde der Ball erobert und durch Lena Endner und Jana Vampola in ein 5:2 umgemünzt. Sarah Zimmermann im Tor entzog den Werferinnen der Spielgemeinschaft jegliche Freude an der Partie, indem sie auch die freien Würfe tiefenentspannt entschärfte. Auch die fehlende Durchschlagskraft in den letzten Partien war nicht zu sehen. Katharina Dotzler wirbelte im Angriff. Ihre Halbspielerinnen Esther Thiel und Selina Sensen narrten nach schöner Vorarbeit häufig gleich zwei ihrer Bewacher und spielten die sich ergebenden Situationen mustergültig aus. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit ließen die HC Damen ihre Gäste überhaupt keinen Fuß mehr fassen und setzten durch Tore von Kristina Schlerf, Xenia Koch, sowie immer wieder Lena Endner und Jana Vampola einen 5:0 Lauf und schraubten den Zwischenstand auf 15:5. Kurz vor der Pause musste man jedoch nochmal zwei Gegentreffer von Stefanie Pötzl schlucken, so dass man beim Stand von 16:7.

Die zweiten 30 Minuten starteten so wie die ersten geendet hatten, aber dies war nur von kurzer Dauer. Die HC Damen ließen die letzte Konsequenz in der Abwehr vermissen und schafften es nicht mehr die schön herausgespielten Torwurfmöglichkeiten in Tore zu veredeln. Die logische Konsequenz war ein 5:0 Lauf der Gäste, die dadurch beim Stand von 18:15 gefährlich heranrückten und wieder mal eine sicher geglaubte Partie unnötig spannend machte. Die Auszeit der Heimischen erfolgte prompt und zeigte auch sofort Wirkung. Lisa Endner dirigierte das HC – Angriffsorchester, welches nun zum großen Finale aufspielte und keinen Zweifel daran lassen wollte, wer diese Partie gewinnt. Es folgte ein 4:0 Lauf, der durch traumhafte und technisch anspruchsvolle Angriffskombinationen herausgespielt wurde. In der Schlussphase übernahm dann Christina Altwasser den Posten im HC Tor, zeigte starke 5 Paraden und war nur noch einmal bei einem Strafwurf zu überwinden. Es wurde auch in dieser Höhe verdienter 24:18 Heimsieg eingefahren.

Die HC Damen bestreiten ihre letzten zwei Partien in dieser Saison auswärts gegen die Teams aus dem Tabellenkeller der Liga und haben noch, mit den richtigen Ergebnissen der Konkurrenz, die Möglichkeit den 2ten Tabellenplatz zu erreichen, welcher zur Aufstiegsrelegation in die Bezirksoberliga befähigt, was für den Hersbrucker Handball ein riesen Erfolg wäre.

HC: Altwasser, Zimmermann; Thiel (1), Dotzler (2), Le. Endner (9/4), Vampola (5), Scharrer, Schlerf (2), Sensen (3), Li. Endner (1/1), Koch (1)

 

TSV Winkelhaid II – HC 19:18 (10:11)

20.01.2018: „Ein Handballspiel dauert 60 Minuten.“ Das mussten die Damen des HC Hersbruck am Wochenende beim TSV Winkelhaid leidlich erfahren.

Die ersten Minuten des Spiels waren von vielen guten Aktionen der Hersbruckerinnen geprägt. So setzte Katja Vampola gleich den ersten Treffer nach einer gewonnenen 1:1-Situation unhaltbar ins Tor der Gastgeberinnen. Lisa- und Lena Endner schraubten das Ergebnis auf 2:4 und ließe keinen Zweifel daran, dass die HC Damen hier Punkte lassen wollten. Die Gastgeberinnen fanden nur schwer ins Spiel. Die vielen Wechsel der Schwarzweißen stellten sie vor Abstimmungsprobleme und es klafften immer wieder Lücken in ihrem Abwehrverband, die von Xenia Koch am Kreis, Lisa Endner und Jana Vampola im Rückraum konsequent attackiert wurden und den Vorsprung beim Stand von 4:7 ausbauten. Die folgende Auszeit der Gastgeberinnen brachte das Hersbrucker Angriffsspiel aus dem Tritt. Man erarbeitete sich jedoch weiterhin Torchance um Torchance, doch die nun ruppigere Gangart der TSV´ler verhinderte weitere HC Treffer. Die Abwehr der Gäste ließ die letzte Konsequenz vermissen, so dass Winkelhaid vor der Pause durch Würfe aus dem Rückraum und vom Kreis auf 10:11 verkürzen konnte.

Die zweite Halbzeit startete noch vielversprechend für die HC Damen, die Selina Sensen mit einem Treffer einläutete. Doch danach war es wie verhext. Es folgte eine Phase in der den Gästen 10 Minuten lang kein Tor gelang. Man agierte unsauber und fand in Bianka Turinsky, der Winkelhaider Torhüterin, die in dieser Phase ihr Tor vernagelte, seinen Meister. Den Fluch konnte dann Anja Rupprecht über die Rechtsaußenposition brechen und für ihre Farben den Anschlusstreffer zum 14:13 markieren. Doch dies sollte nur ein kleiner Funke in Traufe sein. Es dauerte weitere 10 Minuten bis der nächste Treffer gelang. Die HC Damen ließen im Spielaufbau nichts unversucht, erarbeiteten sich fleißig Wurfchancen, jedoch ließen sie im Abschluss diese Akribie vermissen, was der weiterhin hart zupackenden Gästeabwehr in die Karten spielte. Doch Aufgeben ist für diese junge Hersbrucker Damenmannschaft ein Fremdwort. Jana Vampola brannte in der Schlussphase ein wahres Feuerwerk ab, erzielte selbst Treffer aus dem Spiel heraus, war beim Strafwurf erfolgreich und ließ ihren Gegenspielerinnen keine Ruhe, die sich nur regelwidrig zu helfen wussten. So schafften es die HC Damen in nicht einmal zwei Minuten einen 3 Tore Vorsprung zu egalisieren und brachten nochmal Spannung in die letzten 5 Minuten. Doch das ständige Anrennen gegen den Rückstand hatte viel Kraft und Konzentration eingefordert, so dass man nur noch einmal verkürzen konnte, ehe die Partie beim Stand von 19:18 geschlossen wurde. Trainer Lorenz konstatierte nach dem Spiel: „Schade, dass es heute nicht geklappt hat, aber wir haben heute in der zweiten Hälfte zu lange gebraucht um Tore zu erzielen, trotz der vielen Zeitstrafen für Winkelhaid. Dennoch bin ich zufrieden mit der Einstellung der Mädels, die nie aufgehört haben zu kämpfen und am Ende sogar fast noch belohnt wurden.“

Am kommenden Wochenende kommt mit der HG Eckental, dem ungeschlagenen Tabellenführer, der nächste große Kaliber ins heimische Sportzentrum zum Kräftemessen.

HC: Altwasser, Ottmann; K. Vampola (1), Dotzler, Le. Endner (3/2), J. Vampola (4/2), Rupprecht (1), Scharrer, Schlerf (1), Sensen (4), Li. Endner (3/1), Koch (1)

 

HC – SV Buckenhofen 18:17 (9:6)

20.01.2018: Die HC Damen hatten zum Auftakt in die Rückrunde den letztjährigen Meister der Liga die Damen des SV Buckenhofen zu Gast. Das Hinspiel konnten sie am Ende knapp mit 21:20 für sich entscheiden. Nach der furiosen Hinrunde mit 10:4 Punkten und Platz 2 will die junge Damenmannschaft an die Erfolge der Hinserie anknüpfen und weiter oben in der Tabelle mitmischen.

Die HC Mädels starteten in der Abwehr sicher stehend und erkämpften sich viele Bälle, jedoch befand man sich im Angriff noch im Winterschlaf, so dass man viele sich auftuende Lücken ungenutzt und die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen ließ. Den ersten Treffer im neuen Jahr durfte Jana Vampola markieren nachdem sie gleich zwei ihrer Bewacher narrte und überlegen eingenetzt hatte. Doch auch die Gäste schafften es immer wieder Treffer zu erzielen und die Partie offen zu halten. Nach vielen schnellen Wechseln hämmerte Katja Vampola gleich zweimal den Ball aus 10 Metern unhaltbar ins Tor, bestach im 1 gegen 1 und setzte somit das Startsignal für ihr Team dem letztjährigen Meister seine Grenzen auf zu zeigen. In den nachfolgenden Minuten konnten die zahlreichen Zuschauer viele schöne Angriffskombinationen bestaunen, die von Selina Sensen und Katharina Dotzler abgeschlossen wurden. Außerdem zeigt Julia Ottmann im Tor ihre Qualitäten, indem sie freie Würfe entschärfte und selbst beim Strafwurf nicht zu überwinden war. Den Schlusspunkt für die ersten 30 Minuten durfte Vanessa Beyer mit ihrem ersten Tor in der Vollmannschaft zum Pausenstand von 9:6 setzen.

In die zweite Spielhälfte starteten die HC Damen gleich mit einem 3:0 Lauf und zwangen den Gästetrainer zu einer frühen Auszeit nach nur 5 gespielten Minuten. Alles sah nach einer Demontage der Gäste aus, aber die HC Mädels agierten nun nicht mehr mit der nötigen Konzentration. So schaffte man es nicht mehr konsequent im Deckungsverband zu arbeiten und leistete sich unnötige Ballverluste und Buckenhofen konnte auf 15:13 verkürzen. Nach einer Auszeit der HC´ler folgte prompt ein Musterangriff, welchen Lena Endner gekonnt verwandelte. Die letzten Spielminuten waren wieder mal von Nervosität und daraus resultierenden technischen Fehlern und Fehlpässen geprägt. Man könnte den Eindruck bekommen die HC Damen wollen nicht zu hoch gewinnen, so dass es am Ende unnötig spannend war. Der Unparteiische beendete die Partie beim Stand von 18:17 und bescherte den Hersbruckerinnen weitere 2 Punkte. Mit diesem Sieg ist dem Aufsteiger gleichzeitig der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen und kann sich nun darauf konzentrieren ihren 2. Tabellenplatz zu behaupten.

HC: Altasser, Ottmann; K. Vampola (4), Beyer (2), Thiel, Dotzler (2), Le. Endner (4), J. Vampola (1), Rupprecht, Scharrer, Schlerf, Sensen (5), Li. Endner, Koch

 

HC – HSG Erl./N’lindach 22:18

18.11.2017: Zum letzten Punktspiel der HC Damen in diesem Jahr waren die Damen aus Erlangen/Niederlindach, die bis dahin lediglich nur einen Sieg aus 5 gespielten Partien vorzuweisen hatten, zu Gast.

Die Hersbruckerinnen starteten mit viel Tempo und schönen Kombinationen in die Partie, ließen jedoch beim Abschluss noch viel Luft nach oben. So waren Lena Endner und Jana Vampola die ersten Treffer für die HC Mädels vergönnt. Die Deckungsarbeit funktionierte ebenfalls gut, jedoch schafften es die Gäste immer wieder durch verdeckte Würfe oder abgelenkte Bälle erfolgreich ihre Angriffe abzuschließen und Schritt zu halten, so dass es nach 14 gespielten Minuten aus Sicht der HC`ler nur 5:5 lautete. Die HC Damen versäumten es die sich ihnen immer klarer bietenden Chancen zu nutzen und schon vor der Pause alles unter Dach und Fach zu bringen. So trennte man sich zur Pause beim Spielstand von 10:7.

Doch auch die zweite Hälfte startete so wie die erste geendet hat. Die Hersbruckerinnen erspielten sich weiter klare Abschlusschancen und waren über Rupprecht, Vogel und Dotzler erfolgreich. Doch auch die Gäste fanden nach langatmigen Angriffen immer wieder Lücken im HC Deckungsverband oder schafften es ihre Toptorschützin Essl in Position zu bringen und blieben dadurch immer in Schlagdistanz. Die Gastgeberinnen schafften es nicht mehr sich im Kollektiv zu bewegen und die mittlerweile offensive Deckungsvariante der Erlangerinnen auszuspielen. Es folgten unnötige Ballverluste und technische Fehler, so dass die Gäste beim Stand von 18:17 nochmal Auftrieb bekommen haben. Katja Vampola, Lisa- und Lena Endner waren aus dem gebundenen Spiel und im Strafwurf erfolgreich. Die Endner`s-Schwestern konnten 6/6 gegebenen Strafwürfen verwandeln, was in dieser Saison in dieser Klarheit noch nie geschafft wurde. So ließen die HC Damen in den letzten Spielminuten kaum noch etwas anbrennen und konnten nach Abpfiff der Partie einen 22:18 Arbeitssieg verbuchen. Der Aufsteiger konnte somit seinen 2.Platz festigen und kann mit seinen 10:4 Punkten in die Winterpause gehen. Die Spiele der Hinrunde haben gezeigt, dass die junge Hersbrucker Damenmannschaft noch lange nicht an ihrem Leistungszenit angekommen ist und ihren zahlreichen Zuschauern Hunger auf mehr gemacht hat.

 

Für den HC aktiv: Ottmann, Zimmermann; K. Vampola (2), Vogel (1), Thiel, Dotzler (1), Le. Endner (8/5), j. Vampola (6), Rupprecht (1), Scharrer, Schlerf, Beyer, Li. Endner (3/1), Koch

 

HC – SG Rohr/Pavelsbach II  22:20

11.11.2017: Die HC Damen haben nach der bitteren Auswärtspleite in Berching ihre weiße Weste zu Hause gewahrt. Ins heimische Wohnzimmer kam diesmal die Reserve von der Spielgemeinschaft aus Rohr/Pavelsbach.

Die Gastgeberinnen starteten druckvoll und kamen immer wieder zu Torwurfmöglichkeiten, die von den Oberpfälzerinnen nur irregulär gestoppt werden konnten. Die fälligen Strafwürfe versenkte Vogel sicher, Lena Endner war aus dem Positionsangriff erfolgreich und Zimmermann entschärfte einige freie Würfe auf ihr Tor. So lautete es nach 10 gespielten Minuten 5:1 und das Fundament für einen ungefährdeten Sieg schien gelegt, da die Gäste die nötige Durchschlagskraft vermissen ließen. Doch es schlich sich der Schlendrian bei den HC Damen ein. Es wurde nicht mehr schnell genug agiert, Pässe unsauber gespielt und unvorbereitet abgeschlossen. Beim Stand von 7:7 sah sich Lorenz dann in der 24 Minute gezwungen seine Spielerinnen an die taktische Marschroute zu erinnern. Es folgten sofort zwei Treffer der Vampola Schwestern, doch die SG´ler antworteten prompt und glichen wieder aus, ehe Lena Endner sich zweimal den Ball erkämpfen konnte und im Gegenstoß erfolgreich war. Zur Halbzeit trennte man sich beim Stand von 11:9.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigten die HC Damen Genie und Wahnsinn zugleich. Durch schöne Angriffskombinationen und eine kompakte Abwehrformation zu Beginn der zweiten 30 Minuten erarbeitete man sich Ball um Ball. So wurden traumhafte Anspiele an Koch und Schlerf durch Tore veredelt. Katja Vampola, die an diesem Tag gut gefrühstückt zu haben schien, versenkte auch aus der Distanz die Bälle im Tor von Kristina Körner. So baute man den Vorsprung auf 6 Tore aus. Die zahlreichen Zuschauer lehnten sich schon entspannt zurück, als plötzlich nix mehr auf Hersbrucker Seite zu funktionieren schien. Bälle direkt in die Arme der Gegenspielerinnen, Fehlwürfe bei freien Abschlusschancen und einen augenscheinlichen Nichtangriffspakt in der Abwehr ermöglichten den Gästen einen 4:0 Lauf und machten es bei noch 7 zu spielenden Minuten beim Stand von 21:19 nochmal unnötig spannend. Katja Vampola erlöste dann mit dem letzten Treffer der HC Damen das heimische Publikum und besiegelte den 22:20 Sieg der Schwarzweißen. So reichten insgesamt 15 Minuten erfolgreicher Handball der heimischen Mädels aus um die nächsten 2 Punkte einzufahren. Der Aufsteiger festigt bei einem Punkteverhältnis von 8:4 den zweiten Tabellenplatz und hat am nächsten Wochenende im letzten Spiel der Hinrunde die Damen aus Erlangen/Niederlindach zu Gast.

Für den HC aktiv: Zimmermann, Ottmann; K. Vampola (6), Vogel (2/2), Thiel, Dotzler, Le. Endner (8/3), J. Vampola (3), Höflich, Schlerf (1), Li. Endner, Koch (2)

 

HSG Berching/Pollanten – HC  21:12

05.11.2017: Leider kassierten unsere Frauen am Wochenende bei der HSG Berching/Pollanten ihre zweite Niederlage. Dennoch kann sich das Team aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz behaupten.

 

HC – Spvgg Diepersdorf  23:20

28.10.2017: Nach der ersten Saisonniederlage am letzten Wochenende bei der HG Eckental  kam nun mit der SpVgg Diepersdorf der Tabellenfünfte ins heimische Sportzentrum zum Kräftemessen.

Durch das gewohnt schnelle Spiel und die kompakte Abwehrarbeit wollte man sich von Anfang an einen kleinen Vorsprung herausspielen, um das Spiel nach Belieben zu bestimmen. Doch beim Abschluss ließen die HC Damen einige Torchancen ungenutzt, so dass es nach acht gespielten Minuten lediglich 3:2 stand. Auch die unorthodoxen und langatmigen Angriffe der Gäste zeigten am Ende Wirkung und ermöglichten es Schneider und Sperber immer wieder einfache Tore zu erzielen. Das spornte scheinbar die Schwarzweißen noch mehr an und es wurde immer druckvoller agiert. So steuerten Jana und Katja Vampola, sowie Selina Sensen einen Treffer nach dem anderen bei und Sarah Zimmermann parierte immer mehr Bälle, so dass Lena Endner und Kristina Schlerf im Gegenstoß glänzen konnten. Doch die Phase war auch von vielen unnötigen Ballverlusten und Fehlpässen geprägt, so dass man sich, anstatt schon vor der Pause den „Deckel drauf zu machen“, beim Stand von 11:11 in die Pause verabschiedete.

Die zweiten 30 Minuten wurden unkonzentriert gestartet und in Folge dessen den Diepersdorferinnen 2 einfache Tore ermöglicht, ehe der berüchtigte HC-Express in Bewegung kam. Katharina Dotzler und Xenia Koch egalisierten den entstandenen Vorsprung, Esther Thiel war per Strafwurf erfolgreich, sowie Lisa Endner und Selina Sensen aus dem gebundenen Spiel. Christina Altwasser im Tor fand durch die beherzter zupackende Abwehr vor ihr immer besser ins Spiel und war nicht mal mehr bei den Strafwürfen zu überwinden. Doch auch beim Stand von 20:17 und noch acht zu spielenden Minuten unterliefen den HC Damen immer wieder vermeidbare Fehler, die den zahlreichen Zuschauern eine unnötig spannende Partie bescherten. Doch auch auf Seiten der Gäste schlichen sich immer wieder Unkonzentriertheiten ein, so dass der 3-Tore-Vorsprung bis zum Abpfiff der Partie beim Stand von 23:20 gehalten werden konnte. Die Liganeulinge aus Hersbruck befinden sich bei einer Punktebilanz von 6:2 weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz. Am kommenden Sonntag geht es für die HC Damen zur Spielgemeinschaft aus Berching/Pollanten. Auch dort werden sie nichts unversucht lassen um mit Zählbarem die Heimreise anzutreten.

Für den HC aktiv: Zimmermann, Alwasser, Ottmann; K. Vampola (2/1), Vogel, Thiel (1/1), Dotzler (3), Le. Endner (1), J. Vampola (5), Schlerf (2), Sensen (6), Li. Endner (1), Koch (2)

 

HG Eckental – HC   36:24

21.10.2017: Nach den ersten zwei Spieltagen, die jeweils mit einem Sieg abgeschlossen wurden, ging es für die junge Hersbrucker Damenmannschaft zum Tabellenführer, der HG Eckental, die ihre bis dahin vier Partien alle deutlich für sich entscheiden konnten. Die HC Damen ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und begegneten dem dynamischen Spiel der Gastgeberinnen mit ihrer Schnelligkeit, so dass man nach 12 Minuten beim Spielstand von 5:4 vielversprechend aufspielte. Jedoch kamen die großgewachsenen Gastgeberinnen Heubeck und Hofmann immer wieder über den Rückraum zu leichten Torerfolgen und der Favorit zog beim Stand von 10:6 erstmalig entscheidend davon. Dennoch zeigten die Schwarzweißen Moral und steckten nicht auf, erkämpften einen Strafwurf nach dem anderen und Torfrau Ottmann verhinderte weitere Treffer der HG Mädels. Zur Halbzeit trennte man sich beim Stand von 15:10. Die Anfangsminuten der zweiten 30 Minuten waren jedoch das genaue Gegenteil was die HC Damen ihren Zuschauern boten. So war es Vogel mit einem beherzten Schlagwurf, die den 5:0 – Lauf der Gastgeberinnen beendete. Es schlichen sich ein ums andere Mal technische Fehler ein, die gnadenlos mit Gegenstößen bestraft wurden, der HG- Rückraum feuerte aus allen Lagen und Entfernungen das Spielgerät auf das Hersbrucker Tor, so dass sie schnell auf 29:16 davonzogen. Doch von Aufgeben auf Seiten der HC Mädels war nix zu merken, verbissen wurde weitergekämpft und so kamen weitere Treffer durch Thiel, Rupprecht und Vogel auf das Konto der Hersbruckerinnen. Auch die junge Nachwuchshüterin Altwasser entschärfte noch einige freie Würfe der Eckentalerinnen, die in den letzten Minuten einen Gang zurückschalteten. Beim Stand von 36:24 beendete der souveräne Unparteiische Rauscher das Spiel und besiegelte die erste Niederlage des Aufsteigers. Am nächsten Samstag begrüßen die HC Damen mit der SpVgg Diepersdorf den nächsten Kontrahenten zum Schlagabtausch in der heimischen Halle.

HC: Altwasser, Ottmann, Zimmermann; Vampola, Vogel (3), Thiel (4), Dotzler, Le Endner (7/4), Rupprecht (1), Scharrer, Schlerf (3), Sensen (4), Li Endner (2/1), Koch

 

SV Buckenhofen – HC  20:21

08.10.2017: Nach dem Auftaktcoup gegen Winkelhaid mussten die Liganeulinge aus Hersbruck zum letztjährigen Meister der Bezirksliga nach Buckenhofen reisen, die ihre Auftaktpartie gegen die Spielgemeinschaft aus Berching und Pollanten verloren hatten und somit unter Zugzwang standen.

Die HC Damen gingen die Partie sehr konzentriert und fokussiert an. Der Deckungsverband um Tamara Scharrer agierte sehr kompakt, so dass die Gastgeberinnen lediglich über die Außenpositionen zu Torwürfen kamen, die jedoch von Julia Ottmann reihenweise entschärft wurden und zu einigen Gegenstößen führten. Katharina Dotzler wirbelte im Angriff, sorgte für ein schnelles und kompromissloses Spiel und setzte ihre Halbspielerinnen Jana Vampola und Selina Sensen ein ums andere Mal in Szene, so dass diese zu etlichen Torerfolgen kamen. Doch auch die SV Mädels zeigten immer wieder, warum sie in der letzten Saison ganz oben standen. Die agilen Rückraumspielerinnen Franziska Schroll und Lena Knauer schafften es freie Räume zu erspielen und dann geschickt ihre Kreisläuferin Linda Henke einzusetzen. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel, indem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte, so dass man sich trennte zum Pausentee beim Stand von 9:10 trennte.

In den zweiten 30 Minuten sahen die mitgereisten heimischen Fans einen Schlagabtausch mit offenem Visier. Das Schwesternduo Katja und Jana Vampola erzielte weitere Treffer für die Schwarzweißen und Xenia Koch am Kreis erkämpfte einen Strafwurf nach dem nächsten. Jedoch wussten die HC Mädels dies nicht zu nutzen, verwandelten in dieser Phase lediglich einen und das Spiel blieb weiter offen beim Stand von 17:17. Nach vielen Ballverlusten und Fehlwürfen auf beiden Seiten schaffte es Kristina Schlerf mit einem Heber von der Außenposition die gegnerische Torhüterin Jeanette Bauer zu überwinden. Damit setzte sie den umjubelten Impuls für ihr Team, die sich diesen Vorsprung in den hektischen Schlussminuten nicht mehr nehmen ließen. Somit gewannen die HC Damen auch ihr zweites Spiel durch eine tolle Mannschaftsleistung mit viel Willen und Einsatz mit 20:21.

Das nächste Spiel für die heimischen Liganeulinge ist am 21.10 gegen den nächsten BOL-Absteiger, Eckental, die ihre drei Auftaktpartien deutlich gewinnen konnten.

Für den HC aktiv: Ottmann, Zimmermann, Altwasser; J. Vampola (7/2), Dotzler (1), Li. Endner, Thiel, Schlerf (1), K. Vampola (1), Le. Endner (4), Sensen (6), Rupprecht, Scharrer, Koch (1)

 

HC – TSV Winkelhaid II  21:20

30.09.2017: Nach der letzten Spielzeit, an deren Ende der Aufstieg der HC Damen besiegelt war, geht es nun für das junge Team in der Bezirksliga auf Punktejagd. Das erste Spiel hatte es jedoch in sich, denn mit der Reserve aus Winkelhaid hatten die HC Mädels einen Absteiger aus der Bezirksoberliga im heimischen Sportzentrum für das Debüt in der neuen Spielklasse.

Doch von Nervosität war bei Anpfiff des Derbys auf Seiten der Hersbruckerinnen nix mehr zu spüren, so spielte man sich gute Wurfchancen heraus die unter anderem von Lena Endner und Jana Vampola, die einen bärenstarken Tag erwischt hat, in Tore umgemünzt. Doch mit den wuchtigen und teilweise unorthodoxen Angriffen der TSV Damen hatte die Deckung ein ums andere Mal Probleme, so dass sich ein Spiel mit offenem Visier entwickelte. Diese Phase war von vielen Unachtsamkeiten auf beiden Seiten geprägt und man trennte sich zur Pause beim Spielstand 7:8.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit befanden sich die HC Damen noch im Tiefschlaf. Allzu leichte Ballverluste und freie Würfe ermöglichten es den Gästen einen 3 Torevorsprung herauszuwerfen. Jedoch ließen sich die Gastgeberinnen davon nicht entmutigen, besannen sich ihrer Stärken und Julia Ottmann im Tor entschärfte alles, was ihr Tor bedrohte. So wirbelte der Rückraum um Lisa Endner, Selina Sensen und Esther Thiel und rissen den gegnerischen Deckungsverband auseinander, so dass über die Halbpositionen durch Sensen und Katja Vampola, sowie vom Kreisläufergespann Scharrer und Koch, der Rückstand in einen 3 Tore Vorsprung gedreht werden konnte. Wie schon in den ersten 30 Minuten folgten wieder viele technische Fehler auf beiden Seiten und die TSV Damen schoben sich bis auf ein Tor heran. Doch beim Stand von 21:20 beendete Jürgen Hübner die Partie und der erste Saisonsieg in der neuen Liga war perfekt. Schon am kommenden Wochenende wartet mit dem SV Buckenhofen, der letztjährige Meister der Bezirksliga, der nächste schwere Gegner, den es zu ärgern gilt.

Für den HC aktiv: Ottmann, Zimmermann; K. Vampola, Thiel, Dotzler, Le. Endner, J. Vampola, Rupprecht, Scharrer, Schlerf, Sensen, Li. Endner, Koch

——————–

HC – SG Rohr/Pavelsbach  17:25

13.05.2017: Leider schon das Aus in der ersten Runde für unsere Frauen im Charlotte-Wald-Pokal: Mit 17:25 musste sich das Team von Coach Robert Lorenz zu Hause den Bezirksoberligisten geschlagen geben.

 

DJK SV Berg – HC   18:13

19.03.2017: Ohne Belang war das Ergebnis im letzten Saisonspiel gegen denjenigen Gegner, welcher lange Zeit der direkte Kontrahent um die Meisterschaft war. Bereits vor der Partie stand die Meisterschaft für den HC fest so dass die Mannschaft von Coach Robert Lorenz die Zügel etwas schleifen ließ. Es sei ihnen gegönnt!

 

SG Rohr/Pavelsbach III – HC   7:33

12.03.2017: Die Handballdamen aus Hersbruck reisten gut gelaunt zum vorletzten Spiel der Saison nach Freystadt zum Tabellenschlusslicht der SG Rohr/Pavelsbach, da am Vorabend der letzte Titelkonkurrent, Berg, in Eltersdorf verloren hatte und den Hersbruckerinnen nur noch ein Punkt zum vorzeitigen Meisterschaftssieg fehlte. Man startete mit einer gewohnt kompakten 5:1 Abwehrformation, die in den ersten Spielminuten wenig zu ließ und durch Sarah Zimmermann im Tor vollendet wurde. Doch im gebundenen Spiel tat man sich erstaunlicherweise schwer, so waren es Einzelaktionen von Jana Vampola und Selina Sensen, die eine 0:5 Führung herauswarfen. Auch in der darauffolgenden Phase agierten die Hc Damen fahrlässig mit ihren Chancen. Ballverluste im Umschaltspiel, unvorbereitete Würfe und grobe Schnitzer in der Abwehr veranlassten den Damentrainer Robert Lorenz die erste Auszeit zu nehmen, in der er seine Mädels erinnern musste, dass sie Handballschuhe an den Füßen tragen und keine Badeschlappen und dementsprechend 2 Gänge hochschalten sollten. Die Besprechungspause zeigte sofort Wirkung und es schepperte in 55 Sekunden! gleich 3mal im gegnerischen Tor. Das Angriffsspiel wurde von Katharina Dotzler nun schneller gestaltet, so dass nach schönen Kombinationen Lena Endner auf der Außenposition immer wieder erfolgreich einnetzen konnte und die Schwarzweißen beim Stand von 5:15 in die Halbzeitpause gingen. Die Hc Damen starteten die zweite Hälfte mit einem 6:0 Lauf, in dem Julia Ottmann Ball um Ball entschärfte und den „Hc Express“ ein ums andere Mal zum Gegenstoß schickte. Auch im Positionsangriff steigerten sich die Damen und Esther Thiel setzte sich immer wieder dynamisch durch und versenkte den Ball im Gehäuse von Claudia Kölner. Die Damen der Spielgemeinschaft aus Rohr/Pavelsbach konnten es dem heimischen Unparteiischen, Alex Spyer, verdanken, dass das Spiel noch deutlicher ausgegangen ist, der in etlichen Szenen eine sehr exklusive Meinung zum Spielgeschehen vertreten hat und dadurch einige unschöne Aktionen der Gastgeberinnen ungeahndet ließ. Die Schlusspunkte setzten Lisa Endner, in dem sie ihre Gegenspielerin narrte und Julia Zeschky vom Kreis, so dass das Spiel beim Stand von 7:33 beendet wurde. Die Hc Mädels sicherten sich mit diesem Sieg vorzeitig den lang ersehnten Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg. Sie sind nun nicht mehr von Platz 1 zu verdrängen und bestreiten nächsten Sonntag ihr letztes Spiel um 11:30 in Berg, ehe die Meisterfeierlichkeiten beginnen.

Für den Hc spielten: Ottmann, Zimmermann; Thiel (4), Dotzler (1), Le Endner (11/2), Vampola (4), Rupprecht, Scharrer, Schlerf, Sensen (8), Li Endner (2), Zeschky (3), Schwarz, Koch

 

HC – SC Eltersdorf II  24:12 (11:6)

18.02.2017: Am vergangenen Samstag fand das letzte Heimspiel dieser Saison für die Damen statt. Zu Gast war die Reserve aus Eltersdorf, die die Hersbruckerinnen im Hinspiel nach langem Kampf erst in den letzten Minuten schlagen konnten. Die Hersbruckerinnen waren deshalb besonders motiviert dem heimischen Publikum einen handballerischen Leckerbissen zu servieren. Darum arbeiteten die HC-Mädels unter der Woche fleißig und stellten sich auf die ruppige Gangart der Erlangerinnen ein. In den Anfangsminuten konnten die zahlreichen Zuschauer im Chotieschauerweg ein kompakt stehendes und mit schnellen Beinen ausstaffiertes Abwehrbollwerk bestaunen, aber die Durchschlagskraft und letzte Konsequenz im Abschluss ließ noch auf sich warten. So ermöglichte man den Mädels aus der Hugenottenstadt den ein oder anderen Konter, den diese für sich zu nutzen wussten und zwischenzeitlich 3:4 führten. Doch die Hc Damen ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und zogen gewissenhaft den Matchplan durch. So wurden die Lücken im gegnerischen Deckungsverband von Minute zu Minute größer, die von Selina Sensen, Jana und Katja Vampola permanent attackiert und mit Toren besiegelt wurden. Vanessa Neumüller entschärfe Ball um Ball und schickte Lena Endner ein ums andere Mal auf die Reise zum Gegenstoß. Bis zur Halbzeit kam der Hc Express immer besser in Fahrt, so dass man mit einem beruhigenden Vorsprung beim Stand von 11:6 in die Katakomben ging. Die zweite Halbzeit startete mit einem wahren Feuerwerk der Schwarzweißen. Angriffswelle um Angriffswelle rollte auf das Eltersdorfer Tor zu. Tamara Scharrer und Lisa Endner netzten unhaltbar ein und bauten den Vorsprung aus, so dass es nach 38 Minuten 17:7 von der Anzeigetafel leuchtete. Lediglich die 7m-Ausbeute war das Haar in der Suppe. So schaffte man es nur 4 Mal bei 10 Versuchen die Gästehüterin Vanessa Kluge zu überwinden. Unbeeindruckt von diesem Manko zogen die Hc Damen ihr berüchtigtes Angriffsspiel auf. Durch die vielen Ball und Positionswechsel stiftete man immer wieder Unruhe und Abstimmungsprobleme bei den Sc´lern, was wiederum Tamara Scharrer und Jana Vampola eiskalt ausnutzten und weitere Tore für ihre Farben verbuchen konnten. Beim Stand von 24:12 besiegelte der Unparteiische Siebenhaar dann den Sieg für die heimischen Damen, die weiterhin unangefochten auf dem ersten Tabellenplatz rangieren. Die Mädels haben dadurch die besten Voraussetzungen für den Endspurt der Saison geschaffen, um ihr lang ersehntes Ziel „Aufstieg“ zu realisieren.

Für den Hc spielten: Neumüller, Zimmermann; K. Vampola (3), Thiel, Dotzler, Le. Endner (7/3), J. Vampola (2), Rupprecht, Scharrer (3), Schlerf (1), Sensen (5), Li. Endner (2/1), Zeschky, Koch

 

TS Herzogenaurach III (a.K.) – HC 11:34

12.02.2017: Das Spiel gegen die außer Konkurrenz antretenden Herzogenauracherinnen nutzen unsere Frauen, um sich für das Saisonfinale warmzuschießen. Im Heimspiel gegen den SC Eltersdorf II am kommenden Samstag werden die HC-Frauen sicher wieder staärker gefordert werden.

 

HC – HC Forchheim 2011 e.V. II  19:12

04.02.2017: Die HC-Damen empfingen am Samstag zur besten Sendezeit die Reserve des Hc Forchheim zum Topspiel der Bezirksklasse West. Die Damen waren gewarnt, denn das Spiel in der Hinrunde wurde erst in den letzten  10 Minuten zu Gunsten der Schwarzweißen gewonnen und bildete den Grundstein einer beeindruckenden Siegesserie, die auch an diesem Abend nicht reißen sollte.

Die zahlreichen Zuschauer sahen eine gewohnt kompakte Abwehr und das gefürchtete Konterspiel der Damen, dass sie gleich einen 2:0 Vorsprung herauswerfen ließ. Erwischten die Gäste dann doch mal eine kleine Lücke im Deckungsverband, so fanden sie in Vanessa Neumüller ihre Meisterin, die wieder mal ein überragendes Spiel auf der Torhüterposition ablieferte und phasenweise unüberwindbar war. Doch das Angriffsspiel war an diesem Tag das Sorgenkind der Hc Damen. Die Abläufe funktionierten zwar wie ein Schweizer Uhrwerk und man erarbeitete sich Möglichkeit um Möglichkeit, doch ließ man die nötige Präzision im Abschluss vermissen, so dass einige Bälle am gegnerischen Gehäuse vorbeirauschten, den Pfosten eindellten oder von Leonie Raithel abgewehrt werden konnten. Nach 30 Minuten schickte jedoch der Unparteiische Siebenhaar beide Teams beim beruhigenden Stand von 8:4 in die Katakomben. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit befanden sich die heimischen Damen jedoch im Tiefschlaf. So gewährte man den Gästen ein ums andere Mal einen sorgenlosen Spaziergang durch die eigene Abwehr, welcher dann mit einem Torerfolg besiegelt werden konnte, so dass der 4 Tore Vorsprung beim Stand von 9:8 fast egalisiert war.  Die obligatorische Auszeit, die an diese Phase folgte, zeigte sofort Wirkung. Man besann sich wieder auf seine Stärken und nach vielen Positionswechseln versenkte Xenia Koch den Ball unhaltbar in den Maschen. Katharina Dotzler und Selina Sensen rauschten durch die sich ihnen bietenden Lücken und schraubten den zwischenzeitlichen Spielstand auf 17:10 (52. Minute). Die letzten Spielminuten einer sehr fairen Partie wurden nochmal genutzt um ein paar schöne Kombinationen zu zeigen und so trennte man sich beim Stand von 19:12. Der sichtlich gezeichnete Trainer Robert Lorenz bilanzierte nach der Partie: „ Wir haben heute die letzte Konzentration beim Abschluss vermissen lassen und uns so das Leben selbst unnötig schwer gemacht. Doch die Mädels haben wieder mal ihre große Kämpfermentalität bewiesen und dadurch auch verdient gewonnen.“ Die Hc Damen haben ihren Sonnenplatz in der Tabelle weiter gefestigt und empfangen in zwei Wochen die Damen des Sc Eltersdorf zum letzten Heimspiel der Saison.

HC: Neumüller, Zimmermann, Ottmann; Thiel (1), Dotzler (3), Le. Endner (5/2), Rupprecht, Scharrer (1), Schlerf, Sensen (6), Li. Endner, Koch (3)

 

HC – SG DJK Erlangen/Baiersdorf  17:11

21.01.2017: Pflichtaufgabe zum Rückrundenstart erfüllt: mit einem klaren Heimerfolg gegen die SG DJK Erlangen/Baiersdorf, gegen die es zu Saisonbeginn noch eine schmerzliche Niederlage gab, unterstrichen die HC-Frauen ihre Aufstiegsambitionen und stehen souverän auf dem ersten Tabellenplatz.

 

HC – DJK SV Berg   24:13 (13:3)

Erfolgreich konnten die Damen des HC Hersbruck die Vorrunde der laufenden Saison in der Bezirksklasse West als „Herbstmeister“ abschließen. Das HC Damenteam mit Trainer Robert Lorenz konnte sich, zwar nach  „Anlaufschwierigkeiten“ zu Beginn der Saison, von Spiel zu Spiel steigern und stehen nun mit 8:2 Punkten und einer Tordifferenz von +47 Toren auf dem ersten Platz.

Mit einem neuen „Outfit“ wurden die Damen und Trainer bereits in der laufenden Saison ausstaffiert. Sponsor Klaus Ottmann von der Firma Ottmann Heizung-Sänitar spendierte neue Trainingsjacken. Mit neuen Aufwärm-Shirts von Hauptsponsor Roland Winkler von der „Pilsbar Holzwurm“ laufen die HC Damen nun vor jedem Spiel auf.

Unser Bild zeigt Carsten Zeschky (Firma Karei) mit der weiblichen A-Jugend, den HC Damen und Trainer Robert Lorenz, der beiden Teams neue Spiel-Shorts spendierte.

damen_wa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

damen-ottmann_jacken-10-2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

damen-holzwurm-10-2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

03.12.2016: Das letzte Spiel für das Jahr 2016 stand für die Damen des Hc Hersbruck an und zu Gast waren die Damen des DJK SV aus Berg. Diese waren bis dahin noch ohne Niederlage und hatten am letzten Spieltag den Tabellenzweiten, Sc Eltersdorf, zu Gast, die sie mit 24:20 geschlagen haben. Die Hc Damen waren also gewarnt, starteten konzentriert in die Partie, spielten Torchance um Torchance heraus und ließen sich auch nicht von den zahlreichen stimmungsvollen „Berger Fans“ aus der Ruhe bringen, die die heimische Tribüne in ein Tollhaus verwandelten. So stand nach 8 Minuten ein 5:0 für die Schwarzweißen zu Buche. Die Gäste bissen sich am heimischen Abwehrverband die Zähne aus. Schaffte es doch mal ein Ball an den Armen der Hc Mädels vorbei, so war Vanessa Neumüller die Endstation für das Leder, welches postwendend Richtung gegnerisches Tor transportiert wurde und dort an Sandra Eibner vorbei in die Maschen gedroschen wurde. Auch aus dem gebundenen Spiel wurde geduldig und druckvoll agiert. Hier zogen Katharina Dotzler und Lisa Endner geschickt die Fäden, so dass Katja Vampola, Esther Thiel und Selina Sensen am Ende zahlreicher Positionswechsel immer wieder völlig frei zum Abschluss kamen. Als Tobias Dirnberger, der sein erstes Spiel im Erwachsenenbereich leitete, beide Teams in die Pause schickte hatten sich die heimischen Damen einen komfortablen 13:3 Vorsprung erarbeitet, welchen sie in der zweiten Hälfte noch ausbauen wollten. Die ersten Minuten begannen vielversprechend, so starteten die Hersbruckerinnen mit einem 3:0 Lauf, doch danach war das Spiel offener. So wurden zahlreiche freie Würfe vergeben, Pässe nicht gefangen oder zu kompliziert agiert, so dass die Gäste zum zwischenzeitlichen 20:12 kamen. Doch die jungen Hc Damen haben in den letzten Spielzeiten viel Lehrgeld bezahlt, als sie den ein oder anderen sicher geglaubten Vorsprung verspielten. Sie besannen sich ihrer Stärken und so war es Julia Zeschky, die mit 3 verwandelten 7m Strafwürfen den alten Abstand beim Stand von 23:13 wieder herstellte. Den Schlusspunkt setzte Lena Endner nach einem Gegenstoß zum verdienten 24:13 Sieg und somit wanderten die nächsten zwei Punkte auf die Habenseite der Hc Damen, die nun nach der Hinrunde mit 8:2 Punkten unangefochten auf dem Platz an der Sonne sitzen. Die Rückrunde startet für das Team am 21.1 in heimischer Halle gegen die SG DJK Erlangen/Baiersdorf. Dort gilt es eine Rechnung zu begleichen, da diese überraschend das Hinspiel gewinnen konnten.

Für den Hc spielten: Neumüller, Altwasser; K. Vampola (4), Thiel (2), Dotzler (4/1), Le. Endner (7/2), J. Vampola, Rupprecht, Scharrer, Sensen (3), Li. Endner, Zeschky (4/3), Koch

 

HC – SG Rohr/Pavelsbach III 33:3 (14:1)

26.11.2016: Zum zweiten Heimspiel der Damen kam die Spielgemeinschaft von Rohr/Pavelsbach in den Chotieschauer Weg, um die nächsten Punkte auszuspielen. Doch die Voraussetzungen hätten nicht unterschiedlicher sein können. So hatten die Gäste aus der Oberpfalz erst einen Punkt aus drei Spielen einheimsen können. Die Hersbruckerinnen gingen mit viel Rückenwind aus dem gewonnen Topspiel gegen den Sc Eltersdorf in die Partie. In den Anfangsminuten schafften es die Hc-Mädels aus einer kompakten, aggressiven und mit flinken Beinen ausstaffierten Abwehr auch die kleinste sich bietende Lücke zu schließen und ihr im Bezirk gefürchtetes Konterspiel aufzuziehen. Aus dem Positionsangriff brillierte besonders Katharina Dotzler, die ein ums andere Mal den gegnerischen Deckungsverband auseinanderriss und unhaltbar einnetzte. Auf die vielen Positionswechseln und das schnelle Spiel der Schwarzweißen fanden die Oberpfälzerinnen kein Gegenmittel, so zogen die Damen durch Tore von Lena Endner, Katja und Jana Vampola auf 10:1 davon. Gegenstoß um Gegenstoß rollte auf das Tor von Claudia Körner, die durch die ein oder andere sehenswerte Parade das Ergebnis noch freundlich gestaltete. Doch die Damen waren trotz des gewaltigen Vorsprungs weiterhin sehr konzentriert die taktischen Vorgaben umzusetzen und gierig Tore zu erzielen. Dadurch zogen die Hc-Mädels bis zur Pause auf 14:1 davon. Die Halbzeitansprache war dementsprechend kurz und diente nur dazu weiter konzentriert zu spielen. Die zweite Hälfte wurde mit einem 6:0 Lauf eingeläutet, bei dem sich Lisa Endner und Esther Thiel in die Torschützenliste eintrugen. Das Spiel der Hc-Mädels war mit vielen Highlights gespickt. Unter anderem mit einem „Kempa-Tor“ von Katja Vampola oder einem „Zauberanspiel“ von Rupprecht unter Bedrängnis, welches von Koch zum zwischenzeitlichen 22:2 veredelt wurde. Ab der 40. Spielminute standen einige Wechsel im Sinne „Jugend forscht“ bei den Schwarzweißen an. So durften Selina Sensen und Julia Zeschky, die die Damenmannschaft in den letzten Spielen schon tatkräftig unterstützt hatten mitwirbeln. Auch Vanessa Neumüller, die wieder mal eine blitzsaubere Torhüterleistung abrief, bekam eine verdiente Pause und wurde durch die erstmalig in den Kader berufene Jugendhüterin Christina Altwasser würdig vertreten. So schafften es die Gäste nur durch einen 7m Strafwurf noch zu einem weiteren Tor zu kommen. Die zahlreichen heimischen Fans konnten einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg der Damen bejubeln, der beim Stand von 33:3 durch den Unparteiischen Siebenhaar besiegelt wurde. Im letzten Spiel dieses Jahres für die Hc-Damen kommt mit dem Tabellenvierten aus Berg nochmal ein unangenehmer Gegner ins heimische Wohnzimmer nach Hersbruck, indem die Mädels nochmal alles abrufen müssen, um sich dann in die handballfreie Zeit zu verabschieden.

Für den Hc spielten: Neumüller, Altwasser; K. Vampola (3), Thiel (2/1), Dotzler (8), Zeschky (1), Le. Endner (11/2), J. Vampola (2), Rupprecht, Sensen (3), Li. Endner (2), Koch (1)

 

SC Eltersdorf – HC  20:22 (6:9)

19.11.2016: Für die Damen des Hc Hersbruck ging es am vergangenen Samstag in die Hugenottenstadt zum Topspiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Sc Eltersdorf, die ihre ersten 3 Saisonspiele gewinnen konnten. Die Hersbruckerinnen reisten mit 14 Akteuren an, um dieser Spielweise mit einer kompakten Abwehr und schnellem Spiel begegnen zu können. In der Anfangsphase setzten die Mädels die taktischen Vorgaben präzise um, erspielten sich Torchance um Torchance scheiterten aber an der gegnerischen Torhüterin Vanessa Kluge oder am Schiedsrichter. Dieser erwischte einen ebensolchen Tag, wie er sich gekleidet hatte, nämlich rabenschwarz! So hätte es schon in den Anfangsminuten 2-Minutenstrafen für die Erlangerinnen hageln müssen, die mehr als einmal in einem Wurfarm der Schwarzweißen hingen. Somit kamen die Hc-Damen erst in der 9.Minute zum erlösenden ersten Tor durch Lena Endner beim Stand von 4:1. Die erhoffte Initialzündung blieb aber aus und Eltersdorf konnte ihren Vorsprung durch Julia Werner weiter auf mittlerweile 7:2 ausbauen, die es immer wieder schaffte über das Zentrum erfolgreich abzuschließen. Mitte der ersten Halbzeit schafften es die Damen dann auch aus dem gebundenen Spiel Tore zu erzielen. Hier zeigte z.B. Kristina Schlerf durch ein Solo, wie einfach man sich durch den gegnerischen Deckungsverband arbeiten konnte. Jedoch war das 7m-Werfen wie verhext, so dass man nicht den erwünschten Ertrag erzielen konnte. Nach den ersten 30 Minuten ging es beim Stand von 9:6 in die Kabinen. Die Hersbruckerinnen besannen sich ihrer Stärken und waren entschlossen die taktische Ausrichtung noch konsequenter umzusetzen. In den ersten Minuten der zweiten Hälfte funktionierte dies noch nicht, doch die Körpersprache war klar auf Sieg getrimmt. So wurde die Aufholjagd durch einen abgefangenen Ball und einem unhaltbar abgeschlossenen Gegenstoß durch Esther Thiel eingeleitet. Von Minute zu Minute wurden die Lücken in der Abwehr geschlossen und Angriffswelle um Angriffswelle zerschellte am Deckungsverband oder Vanessa Neumüller, die phasenweise ihr Tor vernagelte. So kamen die Damen immer besser in ihr gefürchtetes Gegenstoßspiel und aus dem gebundenen Spiel war Youngster Selina Sensen eine Bank, die sich immer wieder druckvoll im 1:1 durch setzte und unhaltbar einnetzte. So knabberten die Hersbruckerinnen den zwischenzeitlich auf 5 Tore angewachsenen Vorsprung Tor um Tor durch Katja Vampola, Lisa und Lena Endner ab und schafften es in der 48. Minute erstmalig in Führung zu gehen. Das intensive Spiel hatte auf beiden Seiten viel Kraft und Konzentration gefordert, so dass die Schlussminuten von vielen einfachen Fehlern geprägt waren. Doch die junge Hersbrucker Damenmannschaft behielt die Nerven bis zum Schlusspfiff beim Stand von 20:22, holte sich zwei wichtige Punkte durch eine beeindruckende Willensleistung der Mannschaft und rangiert jetzt auf dem zweiten Tabellenplatz. Am nächsten Samstag, den 26.11, 17:30 Uhr, kommt die SG Rohr/Pavelsbach in die heimische Halle, um die nächsten 2 Punkte auszuspielen.

Für den Hc spielten: Neumüller; K. Vampola (2), Thiel (3), Dotzler, Zeschky, Le. Endner (9/2), J. Vampola, Rupprecht, Scharrer, Schlerf (1), Sensen (6), Li. Endner (1), Koch

 

HC – TS Herzogenaurach III  26:15 (15:9)

29.10.2016: Am vergangenen Samstag war es endlich wieder soweit. Das erste lang ersehnte Heimspiel der Hc-Damen stand an und es kam die Reserve des TS Herzogenaurach ins heimische Wohnzimmer nach Hersbruck. Da die Gäste von der Aurach auf Grund ihrer unsicheren personellen Lage ihre Spiele „außer Konkurrenz“ antreten, gab es leider keine Punkte zu vergeben. Trotzdem wollten die Gastgeberinnen ihren ersten Auftritt vor heimischem Publikum positiv gestalten und dieses Spiel für sich entscheiden. Doch die Anfangsminuten waren von Nervosität und vielen kleinen Ungenauigkeiten auf Seiten der Hersbruckerinnen geprägt, die zu den zwischenzeitlichen 3 Toren Rückstand beim Stand von 4:7, führten. Von dem allen unbeirrt war Katharina Dotzler, die vor Spielfreude nur so strotzte und Angriff für Angriff ihre Bewacherinnen narrte, geschickt das Spiel lenkte und traumhafte Anspiele lieferte. Dadurch kamen auch Katja Vampola und Esther Thiel besser ins Spiel, die sich ebenfalls in die Torschützenliste eintrugen. Lediglich bei den 7m-Strafwürfen erzielte man noch nicht die erwünschten Resultate, doch auch dieser Bann wurde von Kristina Schlerf gebrochen, die hier gleich zweimal erfolgreich war. Die 5:1 Abwehr um Xenia Koch schaffte es immer besser sich Ball um Ball zu erobern, die dann mit schnellen Gegenstoßtoren erfolgreich abgeschlossen wurden und man konnte zufrieden die erste Halbzeit beim Stand von 15:9 beenden. Für die zweiten 30 Minuten durften Lena Endner, die in der ersten Hälfte noch geschont wurde und die Nachwuchshoffnung Selina Sensen ihr Können zeigen, was auch sofort erfolgte. Lena Endner veredelte einige Spielzüge mit schönen Toren, Selina Sensen ließ ihrer Gegenspielerin auf Halblinks nicht den Hauch einer Chance und versenkte den Ball immer wieder unhaltbar im TS-Tor. Bei den Gästen kochte in dieser Phase des Spiels immer wieder der Frust hoch und gipfelte in unzähligen dummen Fouls, die teilweise auch mit dem roten Karton bestraft gehört hätten. Doch der Unparteiische, Hans Müller, ließ bei einem mittlerweile auf 12 Tore angestiegenen Vorsprung beim Stand von 24:12, Gnade vor Recht walten und verteilte für diese Vergehen konsequent Zeitstrafen. In den letzten Minuten ließ dann aber auch die letzte Konzentration der heimischen Spielerinnen nach und so kamen die Herzogenauracherinnen doch noch zu der ein oder anderen freien Torwurfmöglichkeit, wovon aber Hc-Hüterin Vanessa Neumüller noch einige spektakulär entschärfen konnte. So trennte man sich nach 60 Minuten mit einem leistungsgerechten 26:15 und einer gelungenen Premiere vor heimischem Publikum.

Für Hersbruck spielten: Neumüller, Ottmann; Vampola (5/1), Thiel (1), Dotzler (8), Endner (5/1), Rupprecht, Schlerf (3/1), Sensen (4), Koch

 

HC Forchheim II – HC   20:27 (11:11)

22.10.2016: Das zweite Saisonspiel der HC-Damen ging wieder einmal in die Fremde. Dieses Mal traf man sich in Forchheim, um gegen die heimische Damenreserve die nächsten 2 Punkte auszuspielen. Im Gegensatz zum ersten Spiel konnte Robert Lorenz über einen breit aufgestellten Kader verfügen. Doch in den ersten Minuten fanden die Hersbruckerinnen schlecht ins Spiel. So fingen sie sich 2 unglückliche Gegenstoßtore durch allzu leichte Ballverluste im Angriffsspiel. Man versäumte es konsequent die sich auftuenden Lücken im gegnerischen Deckungsverband zu nutzen, so dass es nach 20min 9:5 für die Gastgeberinnen stand. Danach war es Katja Vampola, die dreimal hintereinander ihre Gegenspielerin narrte, den Ball in die Maschen jagte und so den Auftakt zu einem 6:0 Lauf startete. In dieser Phase stand die Abwehr kompakt und zwang den forchheimer Angriff zu unvorbereiteten Würfen von den Außenpositionen. Dadurch kamen Jana Vampola und Lena Endner zu schnellen einfachen Toren. Zur Halbzeit trennte man sich 11:11 und einem Versprechen an die zahlreichen heimischen Fans dieses Mal die Punkte mit nach Hersbruck zu nehmen. Die Hc-Mädels starteten konzentrierter und erhöhten von Minute zu Minute den Druck auf die Forchheimerinnen. Katharina Dotzler lenkte hier die Geschicke im Angriff, kam immer besser an ihren Bewachern vorbei und versenkte den Ball im Tor von Leonie Raithel. So schafften es die Hc-Damen beim Stand von 18:15 einen kleinen Vorsprung zu erspielen. Doch die Gastgeberinnen hatten das Spiel noch nicht aufgegeben und rannten unermüdlich an und versuchten den Vorsprung durch ihre Physis zu verkürzen. In dieser Phase des Spiels zeigten die Hc-Mädels ihr Können und hielten mit schnellen Beinen, cleverem und konzentriertem Abwehrspiel dagegen. Angeführt von Torhüterin Vanessa Neumüller, die ihr Tor phasenweise vernagelte vereitelten Xenia Koch, Esther Thiel und Katharina Dotzler Chance um Chance, trieben ihre Gegenspielerinnen zu Verzweiflungstaten und ermöglichten so einfache Gegenstoßtore durch Lena Endner. Doch je länger das Spiel ging, desto mehr schwanden die Kräfte, so dass die Minuten der erstmals im Damenkader stehenden A-Jugendlichen Selina Sensen und Julia Zeschky kamen. Selina Sensen fügte sich gleich mit einem gewonnen 1:1-Duell mit unhaltbar verwandeltem Abschluss und einem 7m-Tor ein. Auch Julia Zeschky steuerte 3 Treffer für die Schwarzweißen bei und reihte sich nahtlos in den unüberwindbaren Abwehrverband ein. So gelang beim Stand von 20:23 nochmal ein 4:0-Lauf, der nur durch den Schlusspfiff beim Endstand von 20:27 des Unparteiischen gestoppt werden konnte und die ersten verdienten Punkte gefeiert werden konnten.

Für Hersbruck spielten : Neumüller; K.Vampola (3), Thiel, Dotzler (6), Endner (7/1), J.Vampola (5/1), Rupprecht, Zeschky (3/1), Schlerf, Sensen (2/1), Koch (1)

 

 

DJK Erlangen/Baiersdorf – HC 27:24

08.10.2016: Die HC Hersbruck Damen verlieren ihr erstes Saisonspiel gegen DJK Erlangen/Baiersdorf mit 27:24.

Der Kader für das erste Saisonspiel bei der Spielgemeinschaft DJK Erlangen/Baiersdorf war sehr dünn, so dass man mit einer Rumpftruppe von nur 7 Feldspielern und einem Torhüter, die Reise nach Erlangen antrat. Trotz der ungünstigen Ausgangslage sollten die ersten 2 Punkte nach Hersbruck gehen. Der Spielbeginn war von Nervosität auf beiden Seiten geprägt, die Abwehr stand gut und die HC-Mädels erarbeitet sich oft den Ball, nur leider wurde er sofort wieder hergeschenkt und das Leder landete nicht krachend im gegnerischen Tor, sondern im Aus oder wieder in den Händen einer Gegenspielerin. Im Positionsangriff waren die Damen in der ersten Halbzeit vor allem über ihre linke Angriffsseite gefährlich. Durch konsequent ausgespielte Angriffskonzeptionen und im „Eins gegen eins“ kamen Jana Vampola, Lena- und Lisa Endner zu ihren Torerfolgen. Gegen Ende der ersten Halbzeit ließ die Konzentration im Torabschluss nach, wodurch zahlreiche Würfe nur den Pfosten oder die Torfrau trafen. Somit vermeldete die Anzeigetafel zur Halbzeit eine 16:13- Führung für die DJK Erlangen/Baiersdorf.

Die zweite Halbzeit lief leider genauso an wie die ersten 30 Minuten. Die HC-Damen arbeiteten lange gut in der Deckung, brachten die Erlangerinnen immer wieder an den Rand eines Zeitspiels, doch leider schafften es die Hc-Mädels dies nicht bis zum ersehnten Ballgewinn zu Ende zu bringen, so dass immer wieder der Durchbruch oder ein abgefälschter Ball ins Hc-Gehäuse rutschte durch, dadurch erhielt das Aufbäumen immer wieder kraftzehrende Dämpfer und DJK konnte sich auf 23:19 absetzten. Die Hersbruckerinnen gaben nicht auf und wollten das Spiel unbedingt noch drehen, was beim Stand von 25:23 fast noch gelang, doch es sollte an diesem Tag nicht sein. Obwohl der HC die deutlich schnellere, bessere und schönere Spielanlage hatte, waren es am Ende des Abends die berühmten Kleinigkeiten, die den Sieg zu Gunsten der Hausherrinnen mit 27:24 besiegelten. Jetzt heißt es die Schwachstellen aufzuarbeiten und die Niederlage schnell zu verdauen, damit die HC-Damen am Samstag den 22.10 um 13.30 Uhr in Forchheim ihre ersten 2 Punkte mit im Gepäck nach Hersbruck fahren.

HC: Sarah Zimmermann; Katja Vampola (1), Esther Thiel (2), Lena Endner (4/1), Jana Vampola (8), Kristina Schlerf (1), Lisa Endner (8/4), Xenia Koch

 

 

Nach Sieg gegen SG DJK SB/SC Regensburg II im „FINAL FOUR“

30.04.2016: Pokalsieg unserer Frauen am Samstagabend im heimischen Sportzentrum: gegen die SG DJK SB/SC Regensburg II siegte das Team um Trainer Robert Lorenz mit 16:14 und hat sich damit bereits für das „Final Four“ qualifiziert. GLÜCKWUNSCH!!!

 

HC – SG Rohr/Pavelsbach III   24:10 (14:7)

12.03.2016: Zaubershow der HC Damen – Die Damen des HC Hersbrucks gewannen ihr vorletztes Heimspiel am Samstag gegen SG Rohr/Pavelsbach III deutlich mit 24:10.
Schon in den ersten Spielminuten war zu sehen, dass alle 14 Damen um das Trainergespann Robert Lorenz und Alex Vogel hoch motiviert waren um dieses Spiel zu gewinnen, ganz unter dem Motto „Mehr als ein Team!“. Zu Beginn des Spiels war es vor allem Torhüter Vanessa Hei, die das Tor hinten zu nagelte und der Ball schnell nach vorne gespielt werden konnte, wo vor allem die Flügelflitzer Lena Endner und Helen Schmidt einnetzten und somit stand es nach 15 Minuten 7:1 für den HC. Jana Vampola setzte sich insgesamt 4 Mal mit ihrem unglaublichem Zug zum Tor durch. Nun gab es eine kleine Schwäche im Deckungszentrum und die SG konnte ihre Kreisläuferin ein ums andere Mal in Szene setzten und einige 7 Meter ziehen. Die an diesem Spieltag Zweite Torhüterin Sarah Zimmermann konnte einen 7-Meter entschärfen aber die SG kam doch auf 7 Toren in der ersten Halbzeit. Die Heimmannschaft ließ sich davon aber nicht beirren, Kreisläuferin Svenja Zeschky lieferte ein astreines Stellungsspiel in der Deckung und vor allem im Angriffsspiel ab und belohnte sich 2 mal, der Rückraum spielte weiter dynamisch und schnell nach vorne wo Lisa Endner und Esther Thiel ihre Schnelligkeit nutzten und ihre Tore zum Halbzeitstand von 14:7 erzielten.
Am Anfang der 2. Halbzeit war es Spielmacherin Katharina Dotzler die die Fäden zog, schöne Kombinationen spielte und vor allem sich selber mit 2 Toren belohnte. Katja Vampola glänzte mit ihrer Zugkraft zum Tor, traf erst selbst und konnte dann ihre Außenspielerin Tamara Scharrer und ihre Kreisläuferin Xenia Koch mit tollen anspielen belohnen. Da die Abwehr der Gegnerinnen in dieser Phase meist zu spät kam, konnten die Schiedsrichter nur noch auf 7-Meter Strafwürfe entscheiden und Kristina Schlerf und Anja Rupprecht verwandelten diese souverän. Die Abwehr der HC-Damen stand mit den Torhüterinnen in der kompletten 2. Halbzeit wie eine Mauer und somit konnte die SG Rohr/Pavelsbach in der 2. Halbzeit insgesamt nur 3 Tore erzielen. Die HC-Damen belohnten sich vor allem in diesem Spiel für ihre harte Arbeit in den letzten Wochen, mit tollen Spielzügen, ihrem schnellen Spiel nach vorne und der überragenden Deckungsarbeit.
Nun gilt es nochmal eine Woche sauber zu trainieren, damit die Mädels an ihrem letzten Saisonspiel, am Samstag, den 19.03.2016, um 17.30 Uhr, nochmal zeigen können was in ihnen steckt.

Vanessa Heil, Sarah Zimmermann, Katja Vampola (2), Katharina Dotzler (2), Esther Thiel (1), Helen Schmidt (4), Lena Endner (4/2), Jana Vampola (4), Anja Rupprecht (1/1), Tamara Scharrer, Kristina Schlerf (1/1), Lisa Endner (3), Svenja Zeschky (2)

 

HC – HSG Berching/Pollanten 20:23

27.02.2016: Knappe Niederlage gegen die Tabellenführer

 

HC – DjK SV Berg 21:20

30.01.2016: Zitter-Pflichtsieg gegen die Bergerinnen

 

17.01.2016: SC Eltersdorf – HC   11:22 – Frauen gewinnen gegen Kellerkind

 

10.01.2016: HC Erlangen II – HC 42:11 – Chancenlos gegen den Klassenprimus

 

SG Rohr/Pavelsbach – HC   13:19

06.12.2015: Wiedergutmachung gelungen: mit einem klaren Auswärtserfolg halten unsere Frauen den Anschluss an die Spitze. Wegweisend wird das dritte Auswärtsspiel in Folge am kommenden Sonntag beim Tabellennachbarn (SG DJK Erlangen/Baiersdorf) sein – um die Aufstiegschance zu wahren ist ein Sieg jedenfalls Pflicht.

 

HSG Berching/Pollanten II – HC   24:15

14.11.2015: Eine ganz bittere Pille mussten unsere Frauen am Wochenende schlucken. Die deutliche Niederlage gegen den HSG Berching/Pollanten II war so sicherlich nicht einkalkuliert. Um das Ziel des Aufstieges nicht frühzeitig zu verspielen heißt es in den nächsten Partien wieder ordentlich Gas geben!

 

DJK Berg – HC   18:22 (9:9)

17.10.2015: Nachdem die Damen des HC Hersbruck die Saison mit einem überzeugenden Heimsieg begannen traf man nun am zweiten Spieltag auf den ersten richtig harten Prüfstein der Saison, die DJK Berg. Leider mussten die Hersbruckerinnen ersatzgeschwächt ohne echte Kreisspielerin und mit nur zwei Auswechselspielerinnen antreten, was die Aufgabe nicht unbedingt leichter machte. Die ersten Minuten verliefen geprägt von vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten relativ ausgeglichen, nach 15 Minuten stand es 4:4. Hersbruck konnte zu Beginn über Jana Vampola mehrfach erfolgreich abschließen, die die ungewohnte Position am Kreis sehr gut meisterte. Auch Lena Endner versetzte immer wieder ihre Gegenspielerin über links außen und traf bereits in den ersten 30 Minuten traf fünf mal. Die Defensive stand bis auf wenige Abstimmungsschwierigkeiten gut, leider konnten die Balleroberungen an diesem Tag selten in schnelle Gegenstoß-Tore umgemünzt werden. Auch die besten Gelegenheiten frei vor dem Gehäuse der Gastgeber wurden reihenweise vergeben. So begab man sich mit einem 9:9 zum Pausentee, obwohl eine deutliche Führung mehr als möglich gewesen wäre. Das Trainergespann Vogel/Lorenz appelierte nun, sich seiner Stärken zu besinnen und die deutliche Überlegenheit in den zweiten 30 Minuten konsequenter in Tore umzuwandeln. Die Mädels erhörten ihre Trainer und direkt nach der Pause trafen die an diesem Tag kaum zu bremsende Lena Endner sowie die starke Katja Vampola jeweils zwei mal. Hersbruck setzte sich erstmals in der Partie etwas ab (10:14). Leider schlich sich anschließend wieder eine schwächere Phase ein, die HC-Damen zeigten vor dem gegnerischen Gehäuse erneut Nerven und Berg konnte zwölf Minuten vor dem Ende auf 17:18 verkürzen. In dieser Phase übernahm Katja Vampola Verantwortung und schloss einen Spielzug zum wichtigen 17:19 ab. In der Abwehr packte man nun beherzt zu und erkämpfte sich den Ball, der Sekunden später von Lena Endner per Gegenstoß zum 20:17 im gegnerischen Gehäuse versenkt werden konnte. Den Gastgeberinnen war nun endgültig der Zahn gezogen, am Ende stand ein 18:22 Auswärtssieg, der mit einer besseren Chancenverwertung hätte deutlich höher ausfallen können. Trotzdem stehen die Damen durch den perfekten Start mit zwei Siegen an der Spitze der Bezirksklasse West.

Ottmann, Zimmermann, Jana Vampola (5/1), Thiel, Katja Vampola (7/3), Schmidt (1), Lena Endner (8/1), Lisa Endner (1), Rupprecht, Schlerf
 

 

 

Turniersieg in Runde 2 des molten-Cups

03.10.2015:

Erfreuliches gibt es aus dem Pokalwettbewerb zu berichten. Die Damen mussten in der zweiten Runde des Molten Cub (ehemals BHV-Pokal) in Coburg zuerst gegen die Landesligamannschaft des HSV Bergtheim II ran. Bereits vor dem Spiel erkannte man am Aufwärmen des ohne Torhüter angereisten Gegners, dass diese das Spiel nicht wirklich ernst nehmen würden. Dies nutzen die Damen des HC gnadenlos aus und ließen zu keiner Sekunde Zweifel am Ausgang der Partie aufkommen. Nach einem etwas nervösen Beginn ging der HC über Tore von Kreisspielerin Christin Wagner, die immer wieder sehenswert von Lisa Endner in Szene gesetzt wurde, sowie die schnellen Außenspielerinnen Helen Schmidt und Lena Endner 6:1 in Führung. Trotz des offensichtlich wenig motivierten Gegners zogen die HC Damen ihr temporeiches Spiel über die komplette erste Halbzeit voll durch. Immer wieder gelangen Durchbrüche in der zweiten Welle nach Ballgewinnen in der Abwehr und so konnten Katja Vampola und Esther Thiel weitere tolle Treffer erzielen.  Bereits zur Halbzeit stand ein vorentscheidendes 13:4 auf der Anzeigetafel. Im zweiten Durchgang schonten sich die Damen bereits für das Finale des Turniers und nahmen etwas Tempo aus der Partie. Die Abwehr agierte weiter konsequent und ermöglichte den Bergtheimerinnen nur selten einen freien Abschluß. In der Offensive konnten einstudierte Spielzüge unter Regie von Lisa Endner immer wieder mit Toren abgeschlossen werden. So trugen sich auch Svenja Zeschky und Kristina Schlerf in die Torschützenliste ein. Am Ende stand ein 23:15 Sieg gegen eine Mannschaft, die wohl nur aufgrund der verpflichtenden Teilnahme durch die BHV-Regularien an diesem Tag nach Coburg gereist war.
Im Finale wartete nun die bereits aus Vorbereitungsspielen bekannte Bezirksoberliga-Truppe aus Rohr/Pavelsbach, welche in der ersten Partie den Gastgeber Coburg aus dem Turnier kegelte. Selbstverständlich erwartete die
HC-Damen hier ein völlig anderes Spiel mit einem deutlich stärkeren Gegner. Doch diese Herausforderung nahmen die Mädels mit Bravour an und zeigten eine der besten Leistungen seit langer Zeit. Die ohnehin in den
letzten Spielen sehr starke und diszipliniert arbeitende Abwehr bekämpfte die Angriffsversuche der Pavelsbacher derart, dass diese anfangs gleich reihenweise schnelle Ballverluste in ihrem Spiel hatten. Konsequent nutzen die
Hersbruckerinnen dies und fegten in den ersten Minuten regelrecht über den Gegner hinweg. So konnte Rohr lediglich bis zum 1:1 mithalten, anschließend zog Hersbruck Tor um Tor auf 8:1 davon. Besonders Katja
Vampola durchbrach immer wieder die gegnerische Deckung und belohnte sich mit insgesamt sechs Treffern, aber auch Esther Thiel und Lisa Endner konnten nach explosiven „Frau gegen Frau“ – Aktionen erfolgreich netzen.
Da auch die beiden Torhüterinnen Vanessa Heil und Julia Ottmann sehr gut aufgelegt waren erzielte der zwei Ligen höher spielende Gegner in Halbzeit eines gerade einmal vier Tore, und Hersbruck führte 12:4. In der
Pause muss Pavelsbach-Coach Volker Bertl deutliche Worte gefunden haben, denn die Pavelsbacher traten nun deutlich engagierter auf. Hersbruck musste voll konzentriert bleiben um den Vorsprung nicht zu gefährden. Doch auch im zweiten Abschnitt glänzte die Abwehr um den starken Mittelblock und „Vorgezogen“ Lisa Endner mit konsequenten und harten, aber jederzeit fairen Einsatz und ließ nur wenige Torchancen zu. In der Offensive konnten Lena Endner und Kristina Schlerf über die Außenpositionen sowie Christin Wagner am Kreis weitere schöne Treffer erzielen. Zehn Minuten vor dem Ende stand es 17:7 für Hersbruck und die „kleine Sensation“ schien greifbar nahe. Anja Rupprecht konnte noch einen Siebenmeter erfolgreich verwandeln und auch Svenja Zeschky setzte sich am Kreis mehrfach durch und erzielte zwei Treffer zum Endstand von 20:12. Die lange Anfahrt nach Coburg hatte sich somit
gelohnt! Die Damen ziehen durchaus überraschend bereits in die dritte Runde des Pokalwettbewerbs ein und erwarten nun ausschließlich Gegner aus Landes- und Bayernliga. Sofern diese überstanden werden sollte würde man im Finale um den Molten-Cup stehen, dessen Sieger sich für den DHB-Pokal qualifizieren kann. Dies wäre dann sicherlich keine „kleine“ Sensation mehr.
 

Halbfinalergebnis:
HC Hersbruck : HSV Bergtheim2 23:15

Finalergebnis
HC Hersbruck : SG Rohr/Pavelsbach 20:12.

Glückwunsch Mädels und VIEL ERFOLG in Runde 3!

 

HC – SC Eltersdorf II   23:7

26.09.2015: Die HC Damen starteten mit einem souveränen 23:7(14:3) Sieg gegen den SC Eltersdorf II in die neue Saison. Lediglich die ersten Minuten war etwas Nervosität in der Mannschaft um das Trainergespann Alex Vogel und Robert Lorenz zu spüren, was auf die doch recht lange Sommerpause zurück zu führen ist. Kristina Schlerf war dann die erste Spielerin, die sich – erfolgreich über die Außenposition – in die Torschützenliste eintragen konnte. Weitere schön herausgespielte Tore über die emsige Kreisspielerin Christin Wagner, die beiden agilen Halbspielerinnen Jana und Katja Vampola sowie Esther Thiel folgten, und der HC konnte sich Mitte der ersten Halbzeit bereits auf 8:2 absetzen. Mit einer aggressiven 5:1 Deckung konnten immer wieder Ballverluste bzw. Abschlüße aus schlechten Wurfpositionen der Gäste provoziert werden. Unterstützt von zwei hervorragenden Torhüterinnen Sarah Zimmermann und Julia Ottmann, die beide gleich mehrere Strafwürfe von der 7M-Linie parieren konnten, ließ die starke HC-Abwehr an diesem Tag in 60 Minuten lediglich sieben Gegentore zu. Ballgewinne wurden in schnelle Gegenstöße umgewandelt und so zogen die HC Damen geführt von Mittespielerin Lisa Endner, die sich überdies nervenstark von der 7M-Linie zeigte (4/5 verwandelt), Tor um Tor davon. Zur Halbzeit führte der HC mit einem beruhigenden 11-Tore-Polster bereits 14:3. Auch in der zweiten Hälfte der Partie war die sehr gut organisierte offensive HC-Abwehr enorm wachsam und gab den Gästen eindrucksvoll zu verstehen, dass die Punkte heute in Hersbruck bleiben würden. In der Offensive konnte weiter über die schnellen Gegenzüge erfolgreich abgeschloßen werden, und so erzielten Helen Schmidt und Jana Vampola weitere sehenswerte Treffer zum Zwischenstand von 18:4 in der 45. Minute. Zum Ende ließen es die Damen etwas langsamer angehen und erzielten schließlich einen auch in der Höhe verdienten 23:7 Heimsieg zum Saisonbeginn. An diese tolle Leistung gilt es nun in den folgenden Spielen anzuknüpfen. Am 17. Oktober geht es in Berg um die nächsten Punkte, die sicherlich etwas schwieriger zu holen werden.

 
Es spielten: Sarah Zimmermann, Julia Ottmann, Lisa Endner (10/6), Esther Thiel (1), Jana Vampola(3/1), Katja Vampola(1), Christin Wagner(2), Kristina Schlerf(2), Helen Schmidt(3), Svenja Zeschky

 

 

———————————————————————————————-

SAISON 2014/15

HC Forchheim II – HC   23:20 (9:10)

14.03.2015: Die HC Damen mussten zu ihrem letzten Saisonspiel beim zweitplazierten HC Forchheim 2 antreten. Vor dem Spiel war klar, das nur ein Unentschieden oder ein Sieg den Hersbruckerinnen den Aufstieg in die Bezirksliga ermöglichte, da der direkte Vergleich in Hin- und Rückspiel zur Meisterschafte zählen würde.

Von Trainer Alex Vogel und „Co“ Robert Lorenz waren die HC Damen auf ihre Gegnerinnen, die überwiegend aus der weiblichen Landesliga A-Jugend bestand, gut eingestellt worden und spielten von Spielbeginn an mit einer offensiv ausgerichteten 5:1 Abwehrformation. Die zahlreich mitgereisten Fans feuerten ihre „HC Mädels“ von Anfang an toll an, die dann auch das erste Tor durch einen schönen Gegenstoß von Lena Endner erzielen konnten. Die kompakte und harte deffensive 6:0 Deckung der Forchheimerinnen machte es dem HC Angriff sehr schwer. Trotzdem versuchte der HC Rückraum durch „Frau gegen Frau“ die gegnerische Abwehr „zu bezwingen“ oder durch Anspiele auf die Außenpositionen. Mit dem ersten, der insgesamt 5 verwandelten 7m-Würfe von Lisa Endner, Lena Endner von der Linksaußenposition und Kati Dotzler vom Kreis, stand nach 15 Minuten 4:2 für die HC Damen. In dieser Phase zeigten die Forchheimerinnen Nerven und verwarfen einen 7m und weitere klare Torchancen konnten nicht verwertet werden, aber auch Dank einer Klasse Leistung von HC-Torfrau Vani Heil. Die nächsten 10 Minuten erzielten die Gegnerinnen, gerade von den Außenpositionen und erfolgreich abgeschlossene Gegenstöße, das 6:9. Die letzten Minuten gehörten allerdings wieder den HC Mädels, die durch tolle Treffer von Rechtsaußen Helen Schmidt und Katja Vampola aus dem Rückraum wieder den Ausgleich erzielen konnten. Mit dem Halbzeitstand von 9:10 wurden die Seiten gewechselt.

Wieder voll motiviert kamen die HC Damen aus der Halbzeitpause zurück mußten allerdings gleich gegen die schnellen und beweglichen Rückraum- und Außenspielerinnen Tribut zahlen und gerieten mit 10:14 in Rückstand, obwohl der Mittelabwehrblock Lisa Endner, Meli Schlerf und Christin Wagner meist gut funktionierte. Der HC Angriff tat sich in dieser Phase des Spiel schwer Druck aufzubauen und vermeidbare technische Fehler trugen auch noch dazu bei nicht so richtig wieder in Schwung zu kommen. Durch die Einwechslung von Christin Wagner an den Kreis wurde die Forchheimer Abwehr wieder mehr gebunden. Bis Mitte der zweiten Halbzeit konnten die HC Damen mit zwei Toren vom Kreis von Christin Wagner, Lena Endner von Linksaußen und Jana Vampola aus dem Rückraum bis auf 15:16 an die immer stärker werdenen Forchheimerinnen herankommen. Doch die technisch guten Gegnerinnen erzielten 5 Tore am Stück zum 16:21. Weiterhin wurde das HC Team begeistert von den Fans angefeuert und dankte es ihnen mit einem tollen, fairen und spannendem Spiel. Durch Tore von Katja Vampola, Rückraummitte Lisa Endner und 2 weiteren Toren vom Kreis von Christin Wagner konnte der HC zwar noch auf 20:23 Endstand aufholen, doch das Spiel ging trotz der besten mannschaftlichen Saisonleistung knapp verloren.

Trainergespann Alex Vogel und Robert Lorenz können trotz der Niederlage zufrieden sein mit „ihren HC Damen“. Die Einbindung und Integration von A-Jugendlichen in die Vollmannschaft hat nicht nur bei den Trainingseinheiten, sondern auch bei den Ligaspielen gut geklappt. Obwohl nun die HC Damen in der Bezirksklasse-West auf dem 1.Platz mit 20:4 Punkten und +96 Toren vor dem HC Forchheim 2, auch 20:4 Punkte aber nur +80Tore, in der Tabelle steht, wird es keinen Aufstieg für die HC Damen in die Bezirksliga geben.

HC Hersbruck: Vanessa Heil, Julia Ottmann, Melanie Schlerf , Christin Wagner (4/1), Tamara Scharrer, Lena Endner (4), Jana Vampola (2), Xenia Koch, Vanessa Seitz, Lisa Endner (1 /4), Kati Dotzler (1), Esther Thiel, Katja Vampola (2), Helen Schmidt (1)

 

DJK Erlangen – HC   15:18

07.02.2015: Das war doch eine recht knappe Angelegenheit gegen die bislang ohne Punktgewinn am Tabellenende stehenden Erlanger Gastgeberinnen. Doch am Ende zählen die Punkte und der HC steht weiterhin an der Tabellenspitze und nimmt Kurs auf die Bezirksliga. Die Meisterschaft entscheidet sich am 14.03. beim Spiel gegen den Tabellenzweiten, HC Forchheim.

 

HC – Baiersdorfer SV   21:5 (12:4)

31.01.2015: In einer mehr als einseitigen Partie siegten unsere Frauen deutlich. Besonderheit innerhalb der Partie: in der zweiten Hälfte dauerte es geschlagene 16 Minuten, bis das erste Tor fiel.

.

SC Eltersdorf II – HC   14:23

25.01.2015: Dieses mal konnten unsere Damen ein paar mehr Tore zwischen sich und die Gegnerinnen packen und siegen souverän beim Tabellenvorletzten Eltersdorf. Selbstredend dass der HC dadurch weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksklasse steht.

 

HC – SG Rohr/Pavelsbach II   12:11

17.01.2015: Der nächste Ein-Tor-Sieg unserer Damen: mit 12:11 siegten Alex‘ Mädels gegen die Verfolgerinnen der SG Rohr/Pavelsbach II und bleiben damit natürlich an der Tabellenspitze.

 

DJK SV Berg – HC   14:15

11.01.2015: Auswärtserfolg unserer Frauen: Beim Mitkonkurrenten um die Vorherrschaft in der Bezirksklasse West konnten Alex‘ Mädels einen knappen Erfolg verbuchen und behaupten damit weiterhin die Tabellenführung.

 

TV 1881 Altdorf (a.K.) – HC   23:18

13.12.2014: Bei der Mannschaft aus der Wallensteinstadt mussten unsere Frauen die zweite Niederlage in Serie hinnehmen. Diese bleibt aber, da der TV Altdorf außer Konkurrenz antritt, gottseidank ohne Folgen und der erste Platz bleibt zur Winterpause unangefochten.

 

HC – HC Forchheim 2011 II   21:25 (13:12)

06.12.2014: Die dreiwöchige Spielpause hat den HC-Damen nicht gutgetan: gegen den Tabellendritten aus Forchheim musste die Mannschaft von Coach Alex Vogel ihre erste Saisonniederlage einstecken. Dennoch steht die Mannschaft mit nunmehr 10:2 Punkten nach der Hinrunde auf Platz eins.

 

HC – DJK Erlangen   41:8 (22:3)

15.11.2014: Die DJK Erlangen konnten leider verletzungsbedingt nur mit 5 Feldspielerinnen antreten und waren von Anfang an den HC Damen hoffnungslos unterlegen. Trotzdem kämpften die Gäste aus der Unistadt, konnten aber gegen das schnelle Kombinationsspiel und das Gegenstoßspiel der HC Mädels nicht Paroli bieten. Aus der deutlichen Halbzeitführung von 22:3 wurde am Ende ein 41:8 Sieg für das Heimteam. Erfreulich für Trainer Alex Vogel war auch, das sich diesmal alle HC Damen in die Torschützenliste eintragen konnten. Mit 10:0 Punkten und 135:62 Toren führen die HC Damen die Tabelle der Bezirksklasse-West deutlich an.

Mannschaft: Vanessa Heil, Julia Ottmann, Melanie Schlerf (8), Christin Wagner (2), Esther Thiel (2), Judith Kalb (4), Helen Schmidt (4), Lena Endner (2), Jasmin Kaiser (1), Tamara Scharrer (1), Katharina Dotzler (6), Xenia Koch (3), Lisa Endner (6), Vanessa Seitz (2)

 

Baiersdorfer SV – HC   15:33 (6:19)

19.10.2014: Die HC Damen benötigten gegen die in dieser Saison noch spielfreie Mannschaft aus Baiersdorf einige Minuten um ins Spiel zu finden, was der Gastgeber zu einer 1:0 und 2:1 Führung nutzen konnte. Doch nach wenigen Minuten griff der Hersbrucker Tempo-Handball wodurch sich der HC nach etwa 10 Minuten auf 6:3 absetzten konnte. Torfrau Vanessa Heil zeichnete sich in dieser Phase auch mit einigen guten Paraden aus. In der Abwehr wurde nun gut gearbeitet und durch die dadurch entstehenden Ballgewinne konnten viele einfache Tore über Gegenstöße erzielt werden. Besonders treffsicher erwies sich hier vorallem Lena Endner mit 10 Treffern, aber auch Linda Tyl, Tamara Scharrer, Xenia Koch und Silke Balk konnten sich in die Torschützenliste eintragen. So zog man Tor um Tor davon und führte zur Halbzeit mit einem beruhigenden Polster von 13 Toren 19:6. Auch wenn in der zweiten Halbzeit etwas das Tempo reduziert wurde konnten weitere, schön herausgespielte Treffer über die guten Rückraumspielerinnen Lisa Endner, Chrissi Wagner sowie Judith Kalb eingeleitet bzw. erzielt werden. Auch die Kreisspielerin Melanie Schlerf konnte sich immer wieder gut in Szene setzen und insgesamt 5 Treffer zum Sieg beisteuern. Die tapfer kämpfenden Baiersdorferinnen ergaben sich keineswegs ihrem Schicksal und erarbeiteten sich am Ende etwas Ergebniskosmetik, der HC holte sich jedoch am Ende einen auch in der Höhe völlig verdienten 33:15 Sieg und führt nun die Tabelle der Bezirksklasse West mit 8:0 Punkten und einer Tordifferenz von +40 Toren weiter deutlich an. Die HC Damen haben nun eine kurze spielfreie Zeit, da das nächste Heimspiel erst am 15.11.stattfindet.

Vanessa Heil, Melanie Schlerf (5), Christin Wagner (3), Silke Balk (1/1), Tamara Scharrer (1), Judith Kalb (2), Lena Endner (10), Jana Vampola (4), Anja Rupprecht, Xenia Koch (1), Linda Tyl (1), Lisa Endner (2/2)

 

HC – SC Eltersdorf   20:9 (14:6)

11.10.2014: Auch bei ihrem zweiten Heimspiel gegen den bis dahin Tabellenzweiten SC Eltersdorf 2 boten die HC Damen eine gute Leistung und fuhren den 3. Sieg in Folge ein.

Wie auch in den letzten Partien begannen die HC Damen recht flott und boten schnellen und effektiven Handballsport. Bereits nach 5 Minuten lag das Team von Trainer Alex Vogel schon mit 5:1 in Führung. In der ersten Halbzeit wurden immer wieder Kreuzbewegungen und erfolgreiche Spielzüge, eingeleitet durch Spielführerin Lisa Endner, geboten. Aber neben dem „Frau gegen Frau“ Spiel und Toren von der Rückraumachse Wagner, Li. Endner und Kalb waren die Hersbruckerinnen diesmal auch von sämtlichen Positionen mit Toren erfolgreich. Wiederum stand die HC-Abwehr mit Mittelblock Meli Schlerf, Lisa Endner, Christin Wagner und Judith Kalb sehr gut, sodass es die Gegnerinnen schwer hatten sich Torchancen zu erarbeiten. Gegen Ende der ersten Halbzeit klappte auch das Gegenstoßspiel, oftmals eingeleitet durch Torfrau Vani Heil, die wiederum eine tadellose Leistung bot. Hierbei zeichneten sich auch die Außenspielerinnen Lena Endner, Jasmin Kaiser, Helen Schmidt und „Youngster“ Katja Vampola aus und erhöhten die Führung bis zur Halbzeit auf 14:6.

Die zweite Spielhälfte konnte das HC Team ihre Führung, gegen die enttäuschenden Eltersdorferinnen, noch bis zur 45. Minute auf 18:7 ausbauen. Danach kamen neben etlichen technischen Fehler auch 2 Minuten Zeitstrafen für die Hersbruckerinnen, in einem trotzdem fairen Spiel dazu. In dieser Phase „verwalteten“ die HC Damen ihre Führung und auch der SC Eltersdorf2 konnte nichts mehr dagegen bieten.

Der dritte Sieg der HC Damen war zu keinem Zeitpunkt gefährdet und so stand es bei Abpfiff 20:9. Mit 6:0 Punkten führen somit die HC Damen die Bezirksklasse-West deutlich an.

Vanessa Heil, Julia Ottmann, Melanie Schlerf (1), Christin Wagner (3), Silke Balk, Esther Thiel, Tamara Scharrer, Judith Kalb (1), Helen Schmidt (2), Jasmin Kaiser (2), Vanessa Seitz, Lena Endner (3), Lisa Endner (5/2), Katja Vampola (1)

 

SG Rohr/Pavelsbach II – HC   16:17 (8:13)

05.10.2014: Bei ihrem ersten Auswärtsspiel in dieser Saison traten die HC Damen in Freystadt gegen die Damen-2-Mannschaft der SG Rohr-Pavelsbach am vergangenen Sonntag an und „fuhren“ ihren zweiten Sieg ein.

Die Partie begann auf beiden Seiten recht flott. Dadurch das die HC-Abwehr gerade in der ersten Halbzeit sehr gut „stand“ hatten die Gastgeberinnen, trotz körperlichen Überlegenheit, ihre Schwierigkeiten sich Torchancen zu erarbeiten. So war es nicht verwunderlich, das die HC Damen Mitte der ersten Halbzeit, vorallem durch gute „Frau gegen Frau“-Aktionen von Lisa Endner, Christin Wagner und Judith Kalb und durch 2 erfolgreich abgeschlossene 7m-Strafwürfe mit 7:3 in Führung gingen. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit waren wiederum die Außen- und Kreisspielerinnen Helen Schmidt, Lena Endner und Meli Schlerf mit Toren erfolgreich. Mit dem Halbzeitstand von 13:8 war Trainer Alex Vogel bis dahin zufrieden. Leider ließ aber durch die „dünne Personaldecke“ im Rückraum auch die Kraft und Konzentration im Angriff nach. Noch in der ersten Halbzeit gezeigte Spielzüge und Laufkombinationen wurden nicht mehr eingesetzt und die technischen Fehler häuften sich. Immer besser kämpfte sich die SG Rohr-Pavelsbach 2 ins Spiel zurück und schlossen sogar 10 Minuten vor Spielende auf 14:15 auf. In dieser Phase zeigten die HC Mädels Kampfgeist, hatten aber auch Pech mit Pfostenwürfen und zwei verworfenen 7m-Würfen. Durch eine gute Abwehrleistung, wiederum auch von beiden Torhüterinnen Vani Heil und Ju Ottmann, konnte wieder „Ruhe und Konzentration“ ins Hersbrucker Spiel gebracht werden. Als dann noch Christin Wagner mit einem verwandelten 7m-Wurf und Lisa Endner mit einer schönen Einzelaktion den Vorsprung auf 17:14 in der 55.Minute ausbauen konnte, war der Sieg greifbar nahe. Die Gastgeberinnen holten zwar noch mit Würfen von den Außenpostionen auf 16:17 auf, aber der Sieg war den HC Damen nicht mehr zu nehmen.

Vanessa Heil, Julia Ottmann, Melanie Schlerf (1), Christin Wagner (2/3), Kristina Schlerf , Judith Kalb (1), Helen Schmidt (3),Vanessa Seitz, Lisa Endner (3/1), Linda Tyl, Lena Endner (3)

 

HC – DJK SV Berg   24:14 (14:6)

27.09.2014: Nach dem unglücklichen Abstieg aus der Bezirksliga-West starten die HC Damen am vergangenen Samstag zum Saisonauftakt in eigener Halle in der Bezirksklasse-West mit einer guten mannschaftlichen Leistung voll durch. Gegner war das junge Team von der DJK SV Berg. Aber auch in der Mannschaft von Damentrainer Alex Vogel gab es personelle Neuerungen, denn in dieser Saison sollen auch vermehrt die noch A-Jugendlichen bei den Damenteam mit eingesetzt werden. Die Partie begann sehr flott und so stand es nach 5 Minuten schon 4:0 für den HC mit Toren von Kreisspielerin Meli Schlerf und aus „Frau gegen Frau“ Situationen von Lisa Endner und Christin Wagner. Gerade im Angriff wurde von Anfang an konzentriert und schnell durch Stoßbewegungen die Außenpostionen frei gespielt. Vorallem Helen Schmidt war auf den beiden Außenpostionen die erfolgreichste Tor-schützin. Doch auch in der Abwehr standen die HC Damen sehr gut, sodass es die Gegnerinnen  schwer hatten sich Torchancen zu erarbeiten. Erst nach etwa 10 Minuten konnte Berg mit einem 7m auf 1:7 den Anschlusstreffer erzielen. Gerade im „Frau gegen Frau“ -Spiel waren diesmal die HC Damen sehr erfolgreich und konnten ihren Vorsprung bis zur Halbzeit auf 14:6 ausbauen.

In der zweiten Halbzeit stand dann auch Julia Ottmann, die Vanessa Heil ablöste, im Tor. Beide boten eine gute Leistung. Trotz des sicheren Vorsprung ließen die HC Damen nicht nach und boten weiterhin sehenswerten schönen Kombinationshandball und erfolgreich abgeschlossenen Spielzüge. Lediglich in der Abwehr kam es durch Absprachefehler zu Lücken in der Deckung die die Bergerinnen durch Tore vom Kreis und aus der Rückraummitte ausnützen konnten. Zwischenstand zu Mitte der zweiten Halbzeit war 21:10. Trainer Alex Vogel stellte zu diesem Zeitpunkt oftmals Angriff und Abwehr neu ein und gab allen HC-Spielerinnen ihre Einsatzzeiten. Erfreulich waren auch die Torerfolge von Vani Seitz, Judith Kalb und den „Youngsters“ Chrissi Schlerf und Esther Thiel. Obwohl der DJK SV Berg in der zweiten Halbzeit eine bessere Mannschaftsleistung bot war der Sieg der HC Damen zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Beim Abpfiff stand es 24:14 und nicht nur Spielerinnen und Trainer freuten sich über die erbrachte Leistung.

Am kommenden Sonntag, 5.10. müssen die HC Damen zum ersten Auswärtsspiel gegen Pavelsbach-Rohr 2 um 17Uhr in Freystadt antreten.

Vanessa Heil, Julia Ottmann, Melanie Schlerf (2), Christin Wagner (5), Kristina Schlerf (1), Esther Thiel (1), Judith Kalb (1), Helen Schmidt (8), Jasmin Kaiser, Vanessa Seitz (1), Lisa Endner (3/2), Laura König, Linda Tyl

——————————————————————

Frauen: HC – SV Tennenlohe   24:15

22.03.2014: Selbstbewusst starteten auch die HC-Damen in ihre Abschlusspartie gegen Tabellennachbar SV Tennenlohe. Durch schnelles Angriffsspiel, schöne Kombinationen im Angriff und effektive Würfe, diesmal vor allem über die Außenspielerinnen, lagen sie nach etwa zehn Minuten mit 6:1 in Front und bauten ihre Führung sogar auf 11:2 aus. Durch leichte Deckungsfehler gegen Ende der Halbzeit verkürzten die Gäste bis zur Pause auf 12:5.

Motiviert von Trainer Alex Vogel, zeigten die HC-„Mädels“ auch nach dem Wechsel guten Handballsport. Spielerisch wurden von allen Positionen Tore erzielt, auch die Ausbeute der Siebenmeter (drei von vier verwandelt) war zufriedenstellend. Mit ihrem klaren 24:15-Sieg schlossen die HC-Damen die Saison mit 5:19 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz ab. Aufgrund einer merkwürdigen Festlegung in den Durchführungsbestimmungen sieht es so aus, als wären unsere Damen (da sie „sportlicher Letzter“ sind) dennoch abgestiegen – ein bravouröser Endspurt kam wohl doch etwas zu spät.

HC Hersbruck: Heil, Ottmann, Schlerf, C. Wagner (3/2), Seitz (1), Kalb, Le. Endner (5), Koch, L. Wagner (7/1), Li. Endner, Schmidt (4), Geyer (1), Kaiser

Frauen: TV Erlangen-Bruck – HC   14:14

15.03.2014: Bei ihrem letzten Auswärtsspiel der Saison haben die Handballdamen des HC Hersbruck unter „Neutrainer“ Alex Vogel, der das Team im Januar übernommen hatte, mit einem 14:14 beim TV Er- langen-Bruck bewiesen, dass sie immer noch gut und attraktiv Handball spielen können.
Von Beginn an zeigten die HC Damen im Angriff ein schnelles und effektives Kombinationsspiel und erzielten bereits nach 30 Sekunden das erste Tor aus dem Rückraum. Durch schnelles Angriffs- spiel mit Kreuzkombinationen oder „Frau gegen Frau“ schlossen Christin und Lisa Wagner und Judith Kalb oftmals erfolgreich ab oder es wurden durch Foulspiel der Bruckerinnen Siebenmeter herausgeholt. Auch Lena Endner steuerte durch schöne Würfe von Links- außen und Gegenstöße drei Tore bei. Torhüterin Vanessa Heil zeigte wiederum eine tolle Leistung und wurde von Anfang an durch die teilweise offensive 6:0- Deckung ihrer Mannschaftkolleginnen, angeführt von Lisa Endner und Melanie Schlerf, unterstützt. So unterband der HC die Angriffe der Gegnerinnen, so dass diese oftmals lediglich über Gegenstöße und Siebenmeter zum Erfolg kamen (Halbzeit: 8:7).
Auch nach dem Wechsel zeigte das HC-Team eine gute Leistung, doch das Spiel gestaltete sich weiterhin sehr ausgeglichen. Hersbruck vergab in dieser Phase zwar zwei Siebenmeter, traf aber zweimal in Unter- zahl. Beim Spielstand von 14:14 war noch etwa eine Minute zu spielen und der HC erkämpfte sich nach Zeitspiel und Freiwurf des TV den Ball, doch der abschließende Torwurf wurde nicht erfolgreich „eingenetzt“.
Trotzdem gilt ein Lob dem gesamten Team, das den Ausfall verletzter oder kranker Stammspielerinnen durch Kampfgeist wettmachte. Leider ist das Unentschieden zu wenig, um im Saisonfinale gegen Tabellennachbar SV Tennenlohe (Samstag, 17.30 Uhr, Dreifach-Turnhalle) die Zugehörigkeit zur Bezirksliga direkt zu sichern. Trotzdem wollen die HC-Damen ihren Fans als Dank für die tolle Unterstützung und motivierende Worte noch einmal zeigen, dass sie dank Coach Alex Vogel den Spaß am Handball wieder entdeckt haben HC Hersbruck: Heil, Li. Endner, Le. Endner (3), Kalb (1), Koch, Seitz, L. Wagner (5/1), Schlerf, C. Wagner (5/2)

Frauen: HC – HG Eckental  19:17 (10:11)

09.02.2014: Endlich ist er da, der erste Sieg unserer Frauen! Und der war wirklich verdient, denn fast über die gesamte Spielzeit konnte der HC durch schwungvolles Angriffsspiel überzeugen. Jetzt heißt es, die Leistung für den Saisonendspurt zu konservieren, dann sind bestimmt noch ein paarPunkte drin!

Frauen: HC Forchheim 2011  – HC  23:12

01.02.2014: Wenn 16:0 auf 0:16 Punkte treffen, dann sind die Vorzeichen klar. Leider konnten unsere Frauen daran auch nichts ändern und die Mannschaft um Neu-Coach Alex Vogel musste die Punkte den Gastgeberinnen überlassen.

Frauen: SG Rohr/Pavelsbach – HC  23:16

25.01.2014: Die ersten Punkte lassen weiter auf sich warten. Der Tabellenzweite SG Rohr/Pavelsbach war leider eine Nummer zu groß und unsere junge Mannschaft musste mit leeren Händen die Heimreise antreten.

Frauen: HSG Pyrbaum/Seligenporten – HC  21:14

12.01.14: Nach dem Trainerwechsel zur Winterpause ging das erste Rückrundenspiel gegen den BOL-Absteiger auch verloren. Ein Sieg war sicher auch nicht zu erwarten, aber wichtig ist nun für Alex und Robert, die Mannschaft wieder zu motivieren undmittelfristig in die Erfolgsspur zurückzubringen.

Frauen: SV Tennenlohe – HC  23:12

14.12.2013: Auch gegen die nur knapp besser platzierten Tennenloherinnen gab es eine deutliche Niederlage für unsere Frauen – dazu noch Verletzungspech. Somit stehen nach der Hinrunde null Punkte auf dem Habenkonto. Mit neuem Trainer versuchen die Frauen in der Rückrunde ab 12.01.14 erfolgreicher zu sein.

Frauen: HC – TV Erlangen-Bruck  13:17 (5:11)

07.12.2013: Nun wird es langsam eng für unsere Frauen: fünf Spiele und bislang kein einziger Punkt. Letzte Möglichkeit, die Hinrunde noch etwas zu korrigieren, gibt es nächste Woche gegen die nur einen Tabellenplatz besser platzierten amen aus Tennenlohe.

Frauen: HG Eckental – HC  18:15

18.11.2013: Leider gab es auch im vierten Spiel keine Punkte für unsere Müller-Damen. Auch in Eckental mussten sich die HC-Mädels geschlagen geben. Die nächste Chance zu punkten steht am 7.12. gegen die mit einem Punkt nur wenig besseren Brucker Damen an.

Frauen: HC – HC Forchheim 15:19 (8:9)

Nach der zweiten unglücklichen Niederlage zu Hause mit einem Tor wollten die Müller Damen es diesmal besser machen. Aufsteiger Forchheim kam als Tabellen Führer nach Hersbruck und man war gewarnt über die Stärken des Gegners. Konzentriert wollte man in Abwehr und Angriff agieren aber immer wieder schlichen sich leichte Fehler ein und die nutzte der Gast sofort aus. Die kompakte Abwehr des Gastes machten die Räume eng und man fand zuerst kein Mittel dagegen. So nahm Trainer Müller schon nach fünf Minuten beim1:3 die erste Auszeit. Man sprach die in der Woche trainierten Laufwege an und setzte nun die auch besser um. 3:4 4:6 6:8 und zur Pause ein 8:9 waren die Spielstände. Nach der Halbzeit wurde es das erhoffte enge Spiel. Man konnte sogar in Führung gehen 11:10 aber Forchheim glich durch einen Strafwurf wieder aus. Wieder hatte man die Möglichkeit in Führung zu gehen aber man scheiterte zum wiederholte mal am Torhüter. Der Kampfgeist in der Abwehr und der Siegeswille gingen verloren und nach einem Zwischenspurt von Forchheim gab sich die Müller-Truppe geschlagen. 12:16, 14:18 zum Endstand zum 15:19 waren die Spielstände. Wie in den Spielen zuvor wurde man nicht belohnt. Man vergab trotz intensiven Trainings in der Woche wieder zu viele Möglichkeiten vor dem Tor, besonders von außen. Allein Lisa Wagner, die wieder die Torschützin vom Dienst war, konnte überzeugen. Nun hat man erst mal zwei Wochen Pause bevor man nach Eckental reisen muss.

Es spielte für Hersbruck: V. Heil, C.Wagner 1, Lena Endner 1, M. Schlerf , H.Schmidt, N. Bruckner 2, J.Kaiser, X. Koch L. Wagner 10/5 L.Tyl, Lisa Endner, 1 J.Kalb

———-

Frauen: HC – SG Rohr/Pavelsbach 16:17 (6:11)

Nach der unglücklichen Auftaktniederlage vor zwei Wochen (mit einem Tor egen HSG Pyrbaum/Seligenporten) ereilte die Mädels von Coach Hans Müller heute das gleiche Schicksal: wieder trennte den HC nur ein Tor vom ersten Punktgewinn. Eine tolle Aufholjagd im zweiten Abschnitt wurde leider nicht belohnt. Mehr zum Spiel im Laufe der Woche in der örtlichen Presse.

———-

HC – HSG Pyrbaum/Seligenporten   21:22 (12:14)

Im ersten Saisonspiel unter Trainer Müller musste die Damen des HC gegen den Oberliga Absteiger die HSG Pyrbaum/Seligenporten zuhause antreten. Die Damen waren so gut vorbereitet wie möglich und hoch motiviert. Vor großer Kulisse begann man den Gegner sein Spiel aufzudrängen und führte schnell mit 3:0 bis zum 7:3 hatte man das Spiel im Griff. Vanessa Heil im Tor ließ nicht viel zu unverständlicher weise verlor man den Faden. Vier unnötige Ballverluste in Folge brachte die HSG wieder ins Spiel. Beim Stand von 10:7 nahm Gästetrainerin Petra Meier eine Auszeit und man sammelte sich wieder. Im Angriff wurde nun wieder ruhiger gespielt und dann hatte man die Möglichkeit einen vier Tore Vorsprung zu erzielen. Aber man vergab und im Gegenzug erzielte der Gast das 12:10 diesen Vorsprung von zwei Toren hielt man bis zur Halbzeit 14:12 In der Pause wurde dann klare Worte gesprochen und wollte das gesprochene auch umsetzen. Nach wider Anpfiff verkürzte die HSG und konnte sogar zum ersten Mal zum 14:14 ausgleiche. Nun fingen die Damen zu kämpfe an und legte wieder ein zwei Tore vor. Aber Unsicherheiten in der Abwehr und im Angriff ermöglichen dem Gast weiter im Spiel zu bleiben. Auch ein Torwart wechsel brachte nicht den erhofften Erfolg. Der HC legte vor und die HSG glich wider aus 20:18 20:20 waren die Spielstände. In der 56 Minute ging die HSG mit 20:21 in Führung im Gegenzug glich Lisa Wagner aus. In der 59 Minute konnte der Gast mit 21:22 in Führung gehen auch eine Auszeit von Müller brachte nicht den erhofften Erfolg wenigstens eine Punkte zu holen. Man wird aus den Fehlern lernen und es beim nächsten Mal besser machen.

Es spielten für den HC Hersbruck: Vanessa Heil,Julia Ottmann im Tor Silke Balk2, Christin Wagner 4 Lena Endner, Melanie Schlierf, Judith Kalb1, Helen Schmitt 1, Nina Bruckner 3, Anja Geyer, Jasmin Kaiser, Xenia Koch, Lisa Wagner 10, Lisa Endner 

  • Werbung: Fahrschule Hense

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.