Stefan von Frankenberg neuer Männertrainer

Stefan von Frankenberg neuer Männertrainer

HERSBRUCK (kp) — Mit Stefan von Frankenberg haben sich die Handballer des HC Hersbruck einen ausgewiesenen Fachmann als Trainer für die Herrenmannschaft und Nachfolger von Interimscoach Jürgen „Jo“ Schmidt geangelt.

Der 42-jährige Cadolzburger spielte in seiner aktiven Karriere für Quelle Fürth und wurde als Jugendlicher sowohl in die Bayern- als auch die Süddeutsche Auswahl berufen. Mit Anfang 20 musste er nach einem Kreuzbandriss seine Handballsneaker allerdings früh an den Nagel hängen und wechselte auf die Trainerbank.

Nach zwei Jahren als Co-Trainer bei seinem Heimatverein übernahm der Inhaber des B-Scheins die Bayernliga-Damen des HC Sulzbach-Rosenberg, anschließend betreute er die Damen des HC Erlangen in der Landesliga. Nach weiteren Stationen bei den Männern des Post SV Nürnberg und der HG Zirndorf ging er erneut zu den Erlanger Damen, wo er im vergangenen Winter aufhörte.

Seit zwei Jahren ist von Frankenberg, der aus einer „Handball-verrückten Familie“ (HC-Kassier Gerdi Eisenstein) stammt – sein Vater war ebenfalls Trainer, seine Frau Claudia spielte in der zweiten Liga und trug auch das Nationaldress -, zudem Stützpunkt trainer des Bayerischen Handballverbands (BHV) für Oberfranken. Dort bereitet er den Nachwuchs des Sichtungslehrgangs für die Bayernauswahl vor.

Eigentlich wollte er nach seinem Abschied aus Erlangen ja eine längere Handballpause einlegen, sagt der Cadolzburger, „aber dann hat es wieder gekribbelt“. Gut, dass es auf der Homepage des BHV eine Spieler- und Trainerbörse gibt, auf der Axel Dannhäuser, sportlicher Leiter des Männerhandballs beim HC Hersbruck, auf den erfahrenen Coach aufmerksam wurde. „Wir haben schnell gemerkt, dass unsere Vorstellungen sehr eng beieinander liegen“, sagt Dannhäuser.

Bei einem Probetraining kurz vor Saisonende „beschnupperte“ Stefan von Frankenberg seine neuen Schützlinge schon einmal. „Eine sehr athletische Truppe mit viel Potenzial, die viel Spaß am Handball hat“, sagt er, „und auch das Umfeld passt“. Davon überzeugte er sich am letzten Heimspieltag in der wie üblich sehr gut gefüllten Dreifach-Turnhalle und ihrer ganz speziellen Atmosphäre.

In der Vorbereitung auf die nächste Saison, die bereits Mitte vergangener Woche begann, will Stefan von Frankenberg die „Mannschaft weiterbringen und konstanter machen“. Besonderes Augenmerk legt der 42-Jährige dabei auf eine offensivere Abwehr, die schnelle Mitte und druckvolles Angriffspiel. „Die Jungs werden sehr viel Neues lernen, vor allem im technisch-taktischen Bereich“, verspricht er.

– Bericht aus der Hersbrucker Zeitung vom 07.05.2014 –

  • Werbung: Fahrschule Hense

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.